Erfahrungsbericht Lastenradprämie: Michael und das Bullitt

Dies ist der dritte Teil unserer Serie von Erfahrungsberichten zur Lastenradprämie.
Die anderen Teile gibt es hier:
David und das e-Muli
Raphael und das Load
Anna und das Tern GSD

(Foto: CM Dortmund)

Michael aus Dortmund ist Lehrer in Bottrop – dahin fährt er mit dem Auto. Alle übrigen Wege über 500 Meter werden mit dem Fahrrad erledigt. Altpapier und Glas wegbringen, einkaufen, mal eben aus Huckarde in die City, oder auf ein Bier zur Bergmann-Brauerei nach Phoenix-West. Und er hat die neue Lastenradprämie von 1000 € in NRW beantragt.

Du hast die neue Prämie für E-Lastenräder genutzt. Danke, dass uns darüber erzählst. Für welches Modell hast Du Dich entschieden?
Ich habe mir ein Bullitt E8000 bestellt, nach der Bestätigung der Förderung gekauft und mittlerweile auch schon im Betrieb.

Warum dieses Modell? Welche Eigenschaften haben Dich überzeugt?
2016 habe ich mir schon ein Bullitt E6000 mit einer Alfine-8-Nabenschaltung gekauft. Ein wunderbares Fahrrad. Das Bullitt ist eines der leichtesten Lastenräder auf dem Markt und fährt auch ohne E-Unterstützung großartig. Das neue Modell hat einen noch kräftigeren Motor und eine Kettenschaltung, die ich irgendwie schätze.

Und das Ganze nicht in irgendeiner Farbe, sondern in Bananengelb. Was war der Grund?
Mein „altes“ Bullitt ist schwarz lackiert. Das Neue sollte natürlich eine andere Farbe haben und in Dortmund einzigartig sein. Dann bin ich die Farben durchgegangen und habe zu jeder Farbe schon ein Modell gekannt – außer in Gelb. Da war die Entscheidung gefallen.
OK, der Plan ist nicht ganz aufgegangen: Jetzt sind wir plötzlich vier Gelbe in Dortmund – Keno, die Bäckerei „Fischer am Rathaus“, der Hausmeister der Elias-Gemeinde, und ich. Naja. Dann sind wir eben eine MACHT!

Muss man zur Reichweite mehr sagen als „reicht“?
Definitiv, es reicht! Bei mäßiger elektrischer Unterstützung werde ich gerade hier in Dortmund mindestens 150 km fahren können, ohne den Akku laden zu müssen. Ich schätze mal die unterstützte Reichweite mit viel Last und/oder hügeligem Gelände auf rund 70 km.

In welcher Preisklasse bewegt sich das Rad?
Ich sag mal so – preisWERT. Der Listenpreis beginnt knapp unter 5000 €.

Wie hast Du den Antrag auf Förderung gestellt? War es kompliziert? Welche Unterlagen waren nötig?
Der Antrag war ganz unkompliziert im Internet zu finden und zu stellen. Dem Antrag musste ich eine Kopie des Angebotes beifügen und hatte nach 10 Tagen die Bestätigung der Förderung im Briefkasten. Natürlich habe ich die Bestellung erst nach der Bestätigung der Förderung ausgelöst.

Ist das Geld schon auf deinem Konto?
Nein, noch nicht.

Hättest Du auch ohne Prämie in absehbarer Zeit ein Lastenrad gekauft?
Ganz bestimmt. Lastenrad fahren ist einfach großartig!

Wozu wirst Du das Rad hauptsächlich nutzen?
Wie bisher – alle Wege über 500 Meter!

Was war die bisher größte Ladung, die Du transportiert hast?
Das waren vier (volle!) Kästen Bier.

Was waren die interessantesten und verrücktesten Fahrten?
Da gibt es einiges! Mit dem alten Rad bin ich viele CMs mit einer Musikanlage gefahren und habe den Ultramarathon WHEW100 über 100 km begleitet.

Das Verrückteste war wohl der Umzug von Patric mit Lastenrädern, der sogar verfilmt worden ist und beim Internationalen Festival des Fahrradfilms in den Flottmannhallen den Publikumspreis gewonnen hat. Ich hatte allerdings nur Kleinigkeiten in der Kiste. Das Sofa habe nicht ich durch die Stadt gefahren.

Gab es auch schon negative Erfahrungen?
Eigentlich nicht. Bei Drängelgittern muss ich zwar das Heck herum heben, aber das ist dem Wendekreis meines längeren Fahrrades geschuldet. DOCH! Negativ ist, dass ich so oft beim An – oder Abschließen angesprochen werde und über Lastenräder berichten muss. SPASS – Ich freue mich über solche Gespräche und hoffe auf Nachahmer.

Du hattest ja vorher schon ein Lastenrad. Was passiert damit?
Ja, es gibt noch ein Bullitt E6000. Es hat mich seit Frühjahr 2016 über mittlerweile 11000 km begleitet. Ich werde es 2019 zum Verkauf anbieten, denn zwei Lasten-Pedelecs in einem Haushalt sind eines zu viel!

Ein ganz großes Problem beim Lastenrad ist ja das sichere Abstellen. Wie hast Du das gelöst?
Zum Glück habe ich eine Garage. Außerdem habe ich hochwertige Schlösser im Einsatz und die Hausratversicherung entsprechend angepasst.

Gibt es sonst noch etwas zu sagen?
Lastenrad-Fahren macht glücklich!

Vielen Dank!

Einsatz als Tisch beim Trash Up! Upcycling-Festival. (Foto: VeloKitchen)
(Foto: CM Dortmund)
(Foto: CM Dortmund)
Nicht Michael, aber trotzdem spannend: mit dem Sofa auf dem Fahrrad durch die Stadt. Neugierig aufs Video? Kommt bald.

Peter

Peter aus Dortmund schreibt mit der Absicht, auch von jenseits der Stadtgrenzen zu berichten. Interessiert sich für Infrastruktur und die Frage, wie man des Rad als Verkehrsmittel für die große Mehrheit attraktiv machen kann. Ist leider nicht in der Lage, mit Falschparkern auf Radverkehrsanlagen gelassen umzugehen. Per E-Mail erreichbar unter peter-bike, dann folgt das übliche Zeichen für E-Mails, und dann web.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.