In Essen zeigt sogar die Botanik dem Radverkehr den Mittelfinger

In Dortmund zeigen Politik und Verwaltung dem Radverkehr stĂ€ndig den Mittelfinger, z.B. bei der Radverkehrs-Vertröstungs-Strategie, der FĂŒhrung des Radverkehrs an Baustellen und besonders nachdrĂŒcklich bei der Fehlplanung in der Faßstraße.
In Essen gibt es Àhnlichen Murks, aber beim Mittelfingerzeigen machen dort sogar die BÀume mit!

Weiterlesen

SondierungsgesprĂ€che CDU/GrĂŒne: KontinuitĂ€t statt Kehrtwende fĂŒrs Rad

Mit Ihrem Wahlergebnis hĂ€tten die GrĂŒnen eine Kehrtwende fĂŒr den Radverkehr in NRW einleiten können. Wenn sie denn Interesse am Radverkehr hĂ€tten.
Stattdessen haben sie ins Sondierungspapier einfach das Ziel „25 % Radverkehr bis irgendwann“ aus schwarzgelben Zeiten ĂŒbernommen. Kehrtwende sieht anders aus.

Weiterlesen

NĂ€chster Abschnitt des Radwalls in Dortmund fertig

Klar zum Entern! Ein weiteres StĂŒck des Radwalls ist fertig. Im Detail gibt es einige MĂ€ngel, aber zwei wesentliche Dinge sind richtig gelöst: Asphalt statt Hoppelpflaster und Zweirichtungsverkehr.
Klar ist aber auch: Der Radwall hat eine LĂ€nge von 1 km, das Dortmunder Straßennetz hat 1800 km. Auch mit viel Trara um den einen Kilometer kann die Stadt nicht darĂŒber hinwegtĂ€uschen, dass in der FlĂ€che viel zu wenig passiert.

Weiterlesen

Umlaufsperren: Das Internet ist fĂŒr uns alle Neuland

Ich habe 2021 erreicht, dass möglichst bis 2024 die Umlaufsperren aus Dortmund verschwinden.
Den vereinbarten Fortschrittsbericht mit einer Liste der abgebauten und der noch abzubauenden Umlaufsperren verweigert die Verwaltung, weil sie nach einem Jahr immer noch nicht weiß, wo ĂŒberhaupt noch Umlaufsperren stehen.

Das Netz spuckt diese Info mit ein paar Klicks aus.

Das Internet ist eben fĂŒr uns alle noch #Neuland.

Weiterlesen

Dortmund: Im Schneckentempo zu Tempo 30

Im Juli 2021 haben sieben StĂ€dte beim Bund mehr kommunale EntscheidungsspielrĂ€ume fĂŒr Tempo 30 eingefordert und ihn zu einem Modellvorhaben aufgefordert – und keine einzige Ruhrgebietsstadt war dabei. Aufbruch Fahrrad Dortmund und VeloCityRuhr haben beschlossen, das zu Ă€ndern: Tempo 30 selber machen, sozusagen. Schon im August 2021 wurde unser Beschlussvorschlag dazu im Beirat NahmobilitĂ€t einstimmig (auch mit den Stimmen von Politik und Verwaltung) angenommen und die Verwaltung sagte zu, eine entsprechende Vorlage in die politischen Gremien einzubringen.
Und dann passierte, was in Sachen MobilitÀtswende in Dortmund meistens passiert: nichts.

Weiterlesen

Dortmund will doch keine Fahrradstadt werden

Im Dezember 2019 hat der Rat der Stadt Dortmund beschlossen, dass Dortmund Fahrradstadt werden will und den Anteil des Radverkehrs an allen Wegen verdoppeln möchte. Dortmund wollte sich Kopenhagen zum Vorbild nehmen und den Radverkehr massiv ausbauen. An allen Straßen in der Baulast der Stadt sollten Radwege mit QualitĂ€t und einer Regelbreite von 2,3 m entstehen. Nun hat die Stadt den Entwurf einer Fahrradstrategie fĂŒr die nĂ€chsten zehn Jahre in die politischen Gremien gegeben, und es zeigt sich: Das alles soll nicht mehr gelten. QualitĂ€t und breite Radwege soll es nur noch auf einem winzigen Bruchteil der Straßen geben, auf allen anderen sollen nun wieder 1,5 m schmale “Schutz”-Streifen im TĂŒrbereich parkender Autos möglich sein. Statt eines vollwertigen Alltagsnetzes in hoher QualitĂ€t soll es in den nĂ€chsten zehn Jahren nur ein paar kĂŒmmerliche Velorouten geben, die dem Radverkehr kaum Vorteile bringen. Ein klarer Zeitplan, verbindliche Zwischenziele und eine engmaschige Kontrolle des Radverkehrsanteils fehlen völlig, sodass noch nicht einmal sichergestellt ist, dass die Stadt das Wenige, was sie sich vornimmt, auch tatsĂ€chlich umsetzt.

Weiterlesen

Nach Radunfall in der Langen Reihe reagiert die Stadt Dortmund mit Haltebalken und Stopp-Schildern

Nach dem Unfall in der Fahrradstradstraße Lange Reihe bringt die Stadt nun Haltebalken, Stoppschilder und Fahrbahnschwellen an. Die Geschwindigkeit, mit der die Unfallkommission tĂ€tig wurde, und die Bereitwilligkeit, mit der auf die eher grenzwertigen Forderungen aus der Öffentlichkeit nach Stoppschildern eingegangen wurde, zeigen, dass die Stadt das Thema zĂŒgig abrĂ€umen möchte.

Weiterlesen

Fahrradfahrer bei Verkehrsunfall in Dortmund-Körne schwer verletzt

Die Lange Reihe wurde kĂŒrzlich in eine Fahrradstraße umgewandelt und die Vorfahrtregelung von Rechts-vor-Links zu Vorfahrt fĂŒr die Lange Reihe geĂ€ndert. Wie schon auf dem Radschnellweg Ruhr in der Großen Heimstraße kam es nach der Änderung der Vorfahrtregelung zu einer HĂ€ufung von VorfahrtverstĂ¶ĂŸen. Am Freitag wurde dort ein Radfahrer schwer verletzt.

Weiterlesen