DU bist Dortmund!

Scharfkantiges Gitter am benutzungspflichtigen Zweirichtungsradweg in der Westfaliastraße. (Foto: Peter Maier)

Vor einigen Monaten fiel mir ein scharfkantiges Gitter auf, das auf der Westseite der Westfaliastraße in den (in beide Richtungen benutzungspflichtigen) Geh- und Radweg ragte. Ich machte ein Foto, vergaß dann aber, die Stadt um Abhilfe zu bitten. Asche auf mein Haupt.

KĂŒrzlich kam ich wieder dort vorbei, und die Situation war unverĂ€ndert. Es kann zwar sein, dass das Problem zwischenzeitlich behoben wurde und dann wieder neu entstanden ist, aber ich habe den Verdacht, dass da ĂŒber Monate hinweg tausende Radfahrer und FußgĂ€nger vorbeigekommen sind, ohne dass jemand auf die Idee gekommen ist, der Stadt einen Hinweis zu geben.

Darum die Bitte an Euch: Wenn Ihr Probleme fĂŒr den Radverkehr seht, dann gebt der Stadt doch einfach einen kurzen Hinweis im MĂ€ngelmelder (oder einfach „MĂ€ngelmelder Stadt Dortmund“ bei Google eintippen).

Ein, zwei SÀtze reichen. Das kann man eigentlich gleich an der nÀchsten roten Ampel erledigen (dann vergisst man es auch nicht). Fotos sind nicht nötig, wer will, kann sie aber z.B. bei picr.de oder sonstwo in die Cloud hochladen und den Link angeben.

MÀngelmelder. Mit ein paar Zeilen ist das Problem gelöst. (Foto: Peter Maier)

Das Gute am MĂ€ngelmelder ist, dass man die Adresse nicht kennen muss (man klickt einfach auf die Karte) und dass man sich keinerlei Gedanken ĂŒber ZustĂ€ndigkeiten machen muss (wird intern an die zustĂ€ndige Stelle weitergeleitet). Antworten bekommt man (genau wie bei Privatanzeigen von Falschparkern an verkehrsueberwachung@stadtdo.de) in der Regel nicht, aber die Meldungen werden (genau wie die Anzeigen von Falschparkern) trotzdem bearbeitet und man sieht das Ergebnis dann frĂŒher oder spĂ€ter auf der Straße.

Mittlerweile ist das Problem behoben. Dass ein Weg in dieser Breite fĂŒr FußgĂ€nger und Radfahrer niemals in beide Richtungen benutzungspflichtig sein darf (es gibt noch deutlich schmalere Stellen als auf dem Foto), ist natĂŒrlich ein anderes Thema.

Peter

Peter aus Dortmund schreibt mit der Absicht, auch von jenseits der Stadtgrenzen zu berichten. Interessiert sich fĂŒr Infrastruktur und die Frage, wie man des Rad als Verkehrsmittel fĂŒr die große Mehrheit attraktiv machen kann. Ist leider nicht in der Lage, mit Falschparkern auf Radverkehrsanlagen gelassen umzugehen. Per E-Mail erreichbar unter peter-bike, dann folgt das ĂŒbliche Zeichen fĂŒr E-Mails, und dann web.de.

7 Gedanken zu „DU bist Dortmund!

  • 05.05.2018 um 18:24
    Permalink

    Ich fahre des öfteren die Westfaliastraße stadtauswĂ€rts entlang. Bisher ist mir nicht aufgefallen, dass der Radweg in diese Richtung benutzungspflichtig ist. MĂŒsste dazu nicht ein Schild anzeigen, dass ich den Radweg auch entgegen der Fahrtrichtung befahren darf? Zumindest wenn man von der Unionstraße abbiegt sieht man sowas nicht. Dachte bisher das Schild fĂŒr die Benutzungspflicht hat einfach irgend ein Scherzkeks mal umgedreht.

    Antwort
    • 05.05.2018 um 21:32
      Permalink

      Meine Wahrnehmung ist manchmal auch etwas selektiv, wenn mir was nicht passt. Als ich eben dort die Fahrbahn nahm, weil auf dem Weg Radfahrer ohne Überholmöglichkeit waren, hĂ€tte ich bei einer RĂŒckfrage der Staatsmacht wahrscheinlich etwas ganz Ähnliches gesagt ;-)
      Bei der Ecke Unionstraße sagt Google, dass da 2008 da ein blaues Schild hing. Ich komme meistens ĂŒber die Huckarder Straße (noch ein Fall fĂŒr den MĂ€ngelmelder) und Königsbergstraße, und da hĂ€ngt definitiv auch heute noch was Blaues, ich glaub es folgt noch ein Zweites. Kann ich deswegen so genau sagen, weil es eigentlich keine saubere Möglichkeit gibt, als Rechtabbieger der Benutzungspflicht nachzukommen. Entweder auf der linken Seite der Rechtsabbiegerspur einordnen und wĂ€hrend des Abbiegevorgangs plötzlich scharf links auf die FußgĂ€ngerampel einschwenken: naja – oder gleich illegal auf den Gehweg und dann ĂŒber die FußgĂ€ngerampel: naja. Oder erstmal Fahrbahn und dann bei der ersten Gelegenheit links einordnen und ĂŒberwechseln – an einer Stelle, an der der rĂŒckwĂ€rtige Kfz-Verkehr (mit > 60 km/h) damit nicht rechnet, weil der richtige Verkehr da nicht abbiegen kann: noch am ehesten, aber auch naja.

      Antwort
      • 12.05.2018 um 1:36
        Permalink

        Da hast du das linke Blauschild und siehst, was ich meine.

        Antwort
        • 12.05.2018 um 1:59
          Permalink

          Wie das da funktionieren soll, habe ich mich auch schon mal gefragt.

          Antwort
  • 05.05.2018 um 18:32
    Permalink

    Seit wann gibt es den MĂ€ngelmelder? Wird seitens der Stadt nicht sonderlich stark beworben.

    Antwort
    • 05.05.2018 um 21:27
      Permalink

      Den gibt es schon ewig, aber Werbung dafĂŒr macht die Stadt wirklich nicht. Vielleicht haben sie gemerkt, dass das Arbeit verursacht. ;-) Er ist allerdings beim Internetauftritt der Stadt auf der Hauptseite unter „DirektzugĂ€nge“ recht gut verlinkt („MĂ€ngelmeldungen“, ganz unten unter „Besondere Services“). Immerhin. Aber was meint die Stadt eigentlich genau mit „Besondere Services“? Sind das vielleicht „Besondere Services“, die BĂŒrger unentgeltlich fĂŒr eine Stadt ĂŒbernehmen sollen, die regelmĂ€ĂŸige Verkehrsschauen, die eigentlich vorgeschrieben sind, fĂŒr viel zu aufwĂ€ndig hĂ€lt, so dass sie einfach keine Lust darauf hat? ;-)

      Antwort
      • 06.05.2018 um 15:22
        Permalink

        Das hĂ€tten die Straßverkehrssicherheitskontrolleure feststellen und melden mĂŒssen.

        Werden die dort gemeldeten MĂ€ngel auch in die MĂ€ngeldatenbank zum Rad- und Fußverkehr aufgenommen?

        Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.