So schnell kann sich das Blatt wenden!

Vorwort:

Eigentlich braucht es diesen Beitrag nicht mehr, da sich die Angelegenheit mittlerweile geklärt hat. Da dies aber wieder einmal zeigt, dass das Thema Radverkehr noch nicht im „automatischen“ Bewusstsein in der Stadtverwaltung angekommen ist, möchte ich nicht darauf verzichten doch darüber zu berichten.

Bevor es zur konkreten Sache geht, kurz der Verlauf in diesem Sachverhalt:

  • Donnerstag 26.11. 2015: Schreiben an Tiefbauamt mit Hinweis auf die fehlende Freigane
  • Freitag 27.11.2015: Benachrichtigung über Weiterleitung „mit der Bitte um direkte Beantwortung“
  • Montag 30.11.2015: Gespräch mit Carsten Elkmann, wegen Fahrradwache am Rathaus, dabei erwähnte er, dass die Freigabe für Radfahrer hier nicht mal eben nachgeschildert werden kann, da diese angeordnet sein muss.
  • Mittwoch 2.12.2105: ich schreibe diesen Blogbeitrag, während dessen bekomme ich von Carsten Elkmann die Benachrichtigung, dass die Freigabe für Radfahrer erfolgt ist und entsprechende Schilder aufgehängt wurden.

Vor einem Monat berichteten wir über die Einschränkungen der Befahrbarkeit der Dortmunder Innenstadt mit Beginn des Weihnachtsmarktes.

Seit vergangener Woche gibt es weitere Einschränkungen, diesmal nicht wegen Ständen des Weihnachtsmarktes, sondern damit der Weihnachtsmaktbesucherverkehr nicht in seinem eigenen Verkehrscaos stecken bleibt. Eigentlich wollte ich dieser „negativ“-Meldung überhaupt keine Bedeutung zukommen lassen, da aber aus Reihen der Stadtverwaltung zu hören war, dass dies nicht so einfach zu ändern sei, mache ich es jetzt doch.

Konkret geht es um die Olpe in Fahrtrichtung Friedensplatz. Hier ist nun an der Kleppingstraße mit VZ 267 „Verbot der Einfahrt“ kein legales Durchkommen mehr möglich.

IMG_8231

Erstaunlich ist, dass die Beschilderung an der Kleppingstraße (egal ob aus Norden oder Süden) das Abbiegen für Radfahrer freigibt, man jedoch dann vor den oben genannten Schildern steht.

IMG_8234 IMG_8229

Konsequent umgesetzt wurde die Beschilderung allerdings in der Olpe selber. Befährt man die Olpe aus Osten kommend Richtung Kleppingstraße, darf hier nur links und rechts gefahren werden.

IMG_8233

In Gegenrichtung (vom Friedensplatz aus kommend) hat man hingegen frei Fahrt.

IMG_8232

Das ärgerliche an dieser neuen Regelung ist, dass das DIE letzte verbliebene Verbindung durch die Stadt war, bei der man dem Weihnachtsmarkt und dessen Auswirkungen gut umfahren konnte.


Wie oben bereits geschrieben, hat sich die Sachlage hier schon zum Guten verändert. Trotz alledem sollten Anweisungen von Beschilderungen nicht da aufhören, wo die Förderung des Radverkehrs anfängt. Ohne Intervention an die Stadtverwaltung, wäre diese Beschilderung nun für nächsten Wochen Realität gewesen.

Vielen Dank an Carsten Elkmann und Beate Viets (beide Tiebauamt der Stadt Dortmund, zuständig für den Rad- und Fußverkehr), die hier trotz vorhandener Skepsis (s.o.) eine schnelle Anordnung und Umsetzung der Beschilderung  realisieren konnten.

Fabian Menke

Raumplaner, Fahrradschrauber, Alltags- und Lastenradler aus Dortmund. Seit 2012 mit diversen Projekten bei VCR mit dabei. Initiator der Fahrradsternfahrt Dortmund und Mitbegründer von dein-RUDOLF.de. Von 2016 bis Mitte 2017 berufenes Mitglied im Nahmobiliätsbeirat der Stadt Dortmund für VCR. Seit Mitte 2017 Radfahr- und Fußgängerbeauftragter der Stadt Dortmund.

Ein Gedanke zu „So schnell kann sich das Blatt wenden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.