Kidical Mass: 1400 kleine und große Radfahrer fordern bessere Wege in Dortmund

Bei strahlendem Sonnenschein fuhren am Sonntag bei der „Kidical Mass“ mehrere hundert Familien mit dem Rad durch Dortmund. Nach Angaben der Polizei forderten insgesamt 1400 Kinder und Erwachsene am Weltkindertag bessere Radwege und ein kinder- und fahrradfreundliches Dortmund. Damit war die Kidical Mass, die von Aufbruch Fahrrad Dortmund und VeloCityRuhr organisiert wurde, die bisher größte Fahrrad-Demonstration in der Geschichte der Stadt.

„Erst vor drei Wochen haben 1200 Radfahrende bei der bis dahin größten Fahrrad-Demo „Taten statt Worte“ von Politik und Verwaltung gefordert“, sagt Peter Fricke von Aufbruch Fahrrad und VeloCityRuhr. Nun gebe es schon den nächsten Rekord und die Stadt müsse endlich liefern. „Zugeparkte Wege, schmale aufgepinselt Streifen und enge Hoppelwege sind einfach nicht gut genug“, meint Fricke. Nötig sei eine Qualitätswende im Radverkehr und eine gerechtere Verteilung der vorhandenen Flächen. Entscheidend für die Sicherheit seien gute Sichtverhältnisse: „Die Werbeanlagen im Straßenraum wurden gerade abgebaut, nachdem der alte Vertrag ausgelaufen ist“, sagt Fricke. Viele der Standorte seien aber ungeeignet, weil sie die Sicht einschränkten. Für die neuen Anlagen müssten darum bessere Standorte gefunden werden.

Auch der zehnjährige Henk Hermesmeyer hat eine klare Vorstellung davon, was sich ändern muss: „Es muss mehr Radwege geben und sie dürfen nicht irgendwo auf der Straße aufhören und sollten auch breiter sein.“

Bei der Kidical Mass kam aber auch der Spaß nicht zu kurz. Während die strahlenden Kinder mitten auf dem abgesperrten Wall vom Friedensplatz in Richtung Hoeschpark fuhren, kam es immer wieder zu spontanen Klingel-Konzerten.

Dortmund war mit der Kidical Mass nicht allein. Am Aktionswochenende 19. und 20. September fand in 100 europäischen Städten eine Kidical Mass statt, um für ein Umdenken in der Verkehrspolitik zu werben.

Weitere Infos über die Kidical Mass Dortmund gibt es auf der Website und auf Facebook, Twitter und Instagram.

Ein kleiner Auszug aus der Medienberichterstattung: Das WDR-Fernsehen hat in der Aktuellen Stunde und in der Lokalzeit Dortmund über die Kidical Mass Dortmund berichtet, die Ruhrnachrichten ebenfalls, einen richtig guten Hörbeitrag gibts bei Radio 91.2 und WDR 5 (20.09.2020, ab Minute 21) und der Artikel im Nordstadtblogger ist wieder so gut wie der Artikel im letzten Jahr.
Am Montag gab es dann bei WDR 2 ein Quiz zu Themen der letzten Woche. Welche Frage war natürlich dabei?
„Für welches Verkehrsmittel haben die Kidical Mass Touren am Wochenende geworben?“

Das offizielle Kidical-Mass-Dortmund-Video von Karsten: Anschauen! Sofort!

Peter

Peter aus Dortmund schreibt mit der Absicht, auch von jenseits der Stadtgrenzen zu berichten. Interessiert sich für Infrastruktur und die Frage, wie man des Rad als Verkehrsmittel für die große Mehrheit attraktiv machen kann. Ist leider nicht in der Lage, mit Falschparkern auf Radverkehrsanlagen gelassen umzugehen. Per E-Mail erreichbar unter peter-bike, dann folgt das übliche Zeichen für E-Mails, und dann web.de.

Ein Gedanke zu „Kidical Mass: 1400 kleine und große Radfahrer fordern bessere Wege in Dortmund

  • 21.09.2020 um 21:08
    Permalink

    Einfach nur großartig!!! Danke an alle, die bei der Vorbereitung und Durchführung mitgeholfen haben.
    Bleibt zu hoffen, dass diese Kinder auch in Zukunft so unbeschwert und sorgenfrei in Dortmund radeln können.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.