Basel testet fahrradfreundliches Gleis

(Kanton Basel-Stadt) Um die Fahrt für Fahrradfahrende entlang der hohen Haltekanten bei Kaphaltestellen zu erleichtern, testet der Kanton Basel-Stadt in Zusammenarbeit mit der BVB und den Fahrradverbänden ein fahrradfreundliches Gleissystem. […]

Wenn Fahrradfahrende bei Kaphaltestellen zwischen Gleis und Kante fahren, fühlen sie sich oft unsicher. Dieses Gefühl der Unsicherheit steigt bei der Durchfahrt an hohen, hindernisfreien Haltekanten. Aus diesem Grund versucht der Kanton in erster Priorität Lösungen an den Haltestellen zu finden, bei welchen nicht entlang der hohen Kante gefahren werden muss.

Für Haltestellen, bei welchen dies aus Platzgründen nicht möglich ist, sucht der Kanton nach einer fahrradfreundlichen Lösung für die Durchfahrt entlang der hohen Kante. […] Die Grundidee besteht darin, die Schienenrille mit einem Gummiprofil auszufüllen. Die Straßenbahn drückt bei der Überfahrt den Gummi aufgrund seines hohen Gewichts zusammen, das Fahrrad hingegen kann über die Schienenrille fahren ohne einzusinken. Erste Tests dazu wurden 2014 in Zürich durchgeführt. Jener Versuch hat aus Fahrradsicht funktioniert, das Gummiprofil hat aber den Belastungen der Straßenbahnüberfahrten zu wenig lange standgehalten. Das System wurde inzwischen weiterentwickelt und gemäss Angaben des Herstellers hält der Gummi den Belastungen der Straßenbahn nun stand.

Basel-Stadt führt deshalb in Zusammenarbeit mit der BVB, sowie Pro Velo und VCS einen zweistufigen Test durch:

  • Erste Phase: Auf dem Areal einer Baufirma in Füllinsdorf/BL werden in den Herbstferien rund 50 Meter des neuen Gleissystems eingebaut, um mit den Fahrradverbänden die Tauglichkeit des neuen Systems für das Befahren mit Fahrrädern zu testen.
  • Zweite Phase: Verlaufen die ersten Tests erfolgreich, wird das System an der Haltestelle Bruderholzstrasse im Rahmen der ohnehin nötigen Erhaltungsmassnahmen am Gleis eingebaut. Aufgrund der dafür notwendigen Bewilligung des Bundesamts für Verkehr (BAV) kann der Test unter Straßenbahn-Betrieb erst 2021 stattfinden.

Die Teststrecke ist aus Sicherheitsgründen nicht öffentlich zugänglich.

Pressemitteilung

Alle hier veröffentlichten Pressemitteilungen geben die Meinung des Herausgebers wieder und nicht unsere. Wir mögen Meinungspluralismus. Die Überschriften stammen in der Regel von uns. Kleinere, notwendige Anpassungen z. B. zur korrekten Angabe eines Termins/Datums wie »heute« statt »gestern« werden nicht gesondert gekennzeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.