Radschnellweg Ruhr: Lösung für des Eltingviertel und neue Rampe für Mülheim?

Im September haben wir den Sachstand beim Radschnellweg Ruhr beschrieben. Die meisten dort beschriebenen Dinge sind noch aktuell, aber es gibt auch einige neue Entwicklungen.

Essen

CDU und SPD sind von ihrer Forderung nach einer ebenerdigen Führung des Radschnellwegs im Eltingviertel abgerückt. Damit ist der Weg frei für die sogenannte Alternative 3: „Insbesondere die Aspekte der Möglichkeit den RS1 unabhängig von der städtebaulichen Entwicklung erstellen zu können und der Vermeidung komplexer Schnittstellen zwischen dem Bauwerk des RS1 und den Gebäuden, erlauben eine einfache Umsetzbarkeit.“
Damit könnte der Radschnellweg in diesem Bereich ohne jahrelange Verögerungen gebaut werden. Zumindest, wenn von der GroKo keine neuen Querschüsse kommen.
Der offizielle Spatenstich für die Brücke über den Berthold-Beitz-Boulevard soll im Januar stattfinden.

Mülheim

Die Stadt Mülheim würde gerne östlich des Hauptbahnhofs eine weitere Rampe zum Radschnellweg anlegen. Die Rampe westlich des Bahnhofs endet auf der „falschen“ Straßenseite und hat insgesamt eine ungünstige Lage, auch wegen der unglücklichen Situation an der Max-Kölges-Straße/Dieter-aus-dem-Siepen-Platz und der Durchfahrt unter dem Schnellweg in Richtung Süden. Ob eine östliche Rampe überhaupt umsetzbar wäre, ist noch unklar und muss noch untersucht werden. Hier ist Geduld gefragt, und das Ergebnis kann auch negativ ausfallen.
Die Rampe ist nicht zu verwechseln mit der fehlenden Rampe weiter westlich an der Ruhr. Dort gibt es keinen neuen Sachstand, die unendliche Geschichte der Aufzugspannen geht also weiter.

Peter

Peter aus Dortmund schreibt mit der Absicht, auch von jenseits der Stadtgrenzen zu berichten. Interessiert sich für Infrastruktur und die Frage, wie man des Rad als Verkehrsmittel für die große Mehrheit attraktiv machen kann. Ist leider nicht in der Lage, mit Falschparkern auf Radverkehrsanlagen gelassen umzugehen. Per E-Mail erreichbar unter peter-bike, dann folgt das übliche Zeichen für E-Mails, und dann web.de.

4 Gedanken zu „Radschnellweg Ruhr: Lösung für des Eltingviertel und neue Rampe für Mülheim?

  • 17.11.2019 um 21:12
    Permalink

    Östlich des Hbf meint nicht, direkt auf den Bahnhofsvorplatz, oder?

    Antwort
  • 18.11.2019 um 18:49
    Permalink

    Ich schätze eher, das soll ein Anschluss an den Tourainer Ring werden. Der kriegt ja gerade durchgehende Radstreifen verpasst. Würde schon Sinn machen, allerdings ist der Höhenunterschied heftig.

    Antwort
    • 21.11.2019 um 23:34
      Permalink

      Aus dem Zug Richtung Düsseldorf sieht das nach einem Bauklötzchenweg aus in der Kurve hinterm Bahnhof.

      Antwort
  • 25.11.2019 um 17:04
    Permalink

    Yep, wird ein Bordsteinradweg mit diesem scheußlichen roten Längspflaster. Ursprünglich war die Rede von Radstreifen. Aber besser als vorher wird es immerhin, weil schlechter geht eh nicht.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.