Identifizierung, Typisierung und Aktivierung von Nicht-Radfahrern

In der Debatte um Radverkehrsförderung wird meist ziemlich undifferenziert von der deutschen Mehrheit als einer einheitlichen Gruppe der Nicht-Nutzer des Fahrrades im Alltag gesprochen. Das reicht für Twitter und Co., bringt einen aber nicht weiter. Um das zu ändern startet an der  Ludwig-Maximilians-Universität München ab Januar das Forschungsprojekt „RadAktiv: Identifizierung, Typisierung und Aktivierung von Nicht-Radfahrern“.

RadAktiv soll neue Erkenntnisse über soziale, kulturelle und politische Einflüsse auf die Nutzung des Fahrrads als wichtiges Verkehrsmittel für die nachhaltige Alltags- und Freizeitmobilität liefern. Das wissenschaftliche Ziel liegt in einer erstmaligen Quantifizierung und Typisierung verschiedener Typen von Nicht-Radfahrern für Deutschland. Im Praxisteil werden bestehende Maßnahmen zur Aktivierung von Nicht-Radfahrern in Deutschland klassifiziert und zielgruppenspezifisch bewertet. Für bisher wenig/nicht beachtete Typen von Nicht-Radfahrern werden außerdem neue Maßnahmenpakete im Rahmen von Workshops erarbeitet. RadAktiv leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Planung und zukünftigen Umsetzung innovativer Programme zur Förderung nachhaltiger Mobilität durch Erhöhung des Fahrradanteils am Modal Split.

So heißt es in einer VeloCityRuhr vorliegenden Stellenausschreibung für eine PostDoc-Stelle.

Norbert Paul

Der Verkehrsjournalist schreibt u. a. seit 2008 für Mobilogisch (ehemals Informationsdienst Verkehr). Von 2013 bis 2015 war er auch für den ADFC-Blog aktiv. Bei VeloCityRuhr schreibt er über Verkehrspolitik -planung, -recht und -forschung. Er ist berufenes Mitglied im Nahmobiliätsbeirat der Stadt Dortmund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.