Polizeimeldungen kritisch hinterfragen

Da wir gelegentlich bei Unfallmeldungen o. Ă€. auch mal Pressemitteilungen ĂŒbernehmen, veröffentlichen wir diese Pressemitteilung aus dem letzten Jahr hier.

(DJV) Der Deutsche Journalisten-Verband ruft dazu auf, Meldungen und Informationen der Polizeibehörden in allen FÀllen kritisch zu hinterfragen.

Anlass waren Presseinformationen der Polizei ĂŒber die Besetzung des Tagebaus Garzweiler durch Klimaaktivisten. „Ein Polizeibericht ist fĂŒr Redaktionen eine wichtige Ausgangsinformation, mehr nicht“, erklĂ€rt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. Keinesfalls dĂŒrften Schilderungen und Behauptungen solcher Berichte ungeprĂŒft in die Medienberichterstattung Einzug halten. „Es ist kritikwĂŒrdig, dass nach der Tagebau-ErstĂŒrmung einige Medien die Behauptung der Polizei ĂŒbernommen haben, 16 Polizisten seien verletzt worden. Die Recherchen eines WDR-Journalisten ergaben, dass vier Polizisten durch Fremdeinwirkung ihren Dienst nicht fortsetzen konnten.“

Der DJV-Vorsitzende weist darauf hin, dass die Polizei bei Auseinandersetzungen Partei sei und nicht unparteiischer Beobachter: „Das mĂŒssen wir Journalisten immer im Hinterkopf haben, wenn wir den Polizeibericht lesen.“ Damit Redaktionen ĂŒber genĂŒgend Material verfĂŒgen, seien Bilder und Informationen von Journalisten vor Ort unverzichtbar. Es sei Aufgabe der Polizei, die anwesenden Reporter in ihrer Arbeit zu unterstĂŒtzen.

Pressemitteilung

Alle hier veröffentlichten Pressemitteilungen geben die Meinung des Herausgebers wieder und nicht unsere. Wir mögen Meinungspluralismus. Die Überschriften stammen in der Regel von uns. Kleinere, notwendige Anpassungen z. B. zur korrekten Angabe eines Termins/Datums wie »heute« statt »gestern« werden nicht gesondert gekennzeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.