Zum realen Stellenwert des Radverkehrs in Dortmund: Radfahrer zahlen für gratis Kfz-Parkplätze

Das jährliche Fest Ramazan zum Ramadan gehört seit 2012 zum Festkalender der Stadt Dortmund. Für so eine Großveranstaltung braucht es ein Verkehrskonzept. Das sieht dieses Jahr vor, so berichten die Ruhr Nachrichten, dass zu Fuß, mit dem Rad oder dem ÖPNV kommende Besucher*innen über von 2 auf 4 Euro erhöhte Eintrittspreise die nun kostenlosen Kfz-Stellplätze mitfinanzieren müssen. Es ist also noch ein langer Weg, bis die Stadt das Prädikat fahrradfreundlich verdient hat. Infos zum (bewachten) Abstellen von Fahrrädern sind im Netz nicht zu finden, obwohl die Fahrradstation in direkter Nähe liegt, die bei BVB-Spielen betrieben wird.

Norbert Paul

Der Verkehrsjournalist schreibt u. a. seit 2008 für Mobilogisch (ehemals Informationsdienst Verkehr). Von 2013 bis 2015 war er auch für den ADFC-Blog aktiv. Bei VeloCityRuhr schreibt er über Verkehrspolitik -planung, -recht und -forschung. Er ist berufenes Mitglied im Nahmobiliätsbeirat der Stadt Dortmund. Er ist per PGP-Schlüssel erreichbar (Testphase) über die E-Mail-Adresse norbert.paul@velocityruhr.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.