Fahrradklimatest im September

Wird Dortmund seinen Abwärtstrend bei den Radfahrer*innen fortsetzen, die bereit sind, den Zustand zu bewerten? Wird Hamm wieder zu den Besten unter den Schlechten der Städte über 100.000 Einwohnern gehören und besser als mit Note 3,5 abschneiden? Müssten – wäre es eine Prüfung – die Ruhrgebietsgroßstädte Gelsenkirchen, Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Recklinghausen und Hagen die Prüfung wiederholen, weil es nicht mal für eine 4,0 gereicht hat? Können die Städte von den Ankündigungen zum RS 1 profitieren? Welche Auswirkung hat die Essener Blockadehaltung beim RS 1 auf die Note? Der nächste Fahrradklimatest wird mit Spannung erwartet. Zwischen dem 1. September und 30. November soll es dieses Jahr voraussichtlich die nächste Befragung geben.

Norbert Paul

Der Verkehrsjournalist schreibt u. a. seit 2008 für Mobilogisch (ehemals Informationsdienst Verkehr). Von 2013 bis 2015 war er auch für den ADFC-Blog aktiv. Bei VeloCityRuhr schreibt er über Verkehrspolitik -planung, -recht und -forschung. Er ist berufenes Mitglied im Nahmobiliätsbeirat der Stadt Dortmund.

2 Gedanken zu „Fahrradklimatest im September

  • 05.04.2018 um 21:16
    Permalink

    Ich bin mal gespannt, ob da am Fragebogen gedreht werden wird.
    Vorschlag von Stork könnte z.B. so ausssehen:

    „Wie komfortabel sind die ‚Protected bikelanes‘ in ihrer Stadt zu befahren?“
    – sehr gut
    – sehr gut
    – sehr gut
    – gut
    – es gibt nur eine ‚protected bikelane‘
    – es gibt in unserer Stadt noch GAR keine ‚protected bikelane‘

    Antwort
    • 05.04.2018 um 23:22
      Permalink

      Aber es gibt doch kein PBL nach den Vorstellungen der PBL-Fans, betonen sie doch immer. Wenn der so käme, wie sie ihn gerne hätten (mit Häuserabriss für breitere Straßen inkl. bisher nicht vorhandene Parkstreifen zum schützen z. B.), wird auch ein Alfons Krückmann sehr zufrieden sein … Das war auch mal das Versprechen der Autogerechten Stadtplanung, dass alle ganz bequem und ungestört mit dem Auto fahren können, wenn man nur genug Infrastruktur gebaut hat. Und wir bekamen Stau, schlechte Luft und Kinder die drinnen sitzen.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.