MdB spricht Klartext über Radfahren in Dortmund und Berlin

Nachdem Klaus Wegener, dem manche Radaktivisten vom Altern her sicherlich unterstellen würden, er fände es in Dortmund zu gefährlich mit dem Rad, Klartest gesprochen hat, spricht nun der nächste Bundestagskandidat Klartext. Marco Bülow ist MdB mit sozialdemokratischem Hintergrund und Kandidat für die Partei hat mit den Ruhr Nachrichten über’s Radfahren gesprochen. Auch wenn die Stadt Dortmund, von seinem ehemaligen Parteifreund OB Sierau als Kopenhagen Westfalens deklariert, nicht viel für’s Radfahren tue, könne man in Dortmund an vielen Stellen gut Rad fahren. Als MdB hat er den direkten Vergleich zu Berlin. Dort gehe es im Verkehr rücksichtsloser zu, sodass man sich spätestens dort ein Helm kaufen würde. In Dortmund sei die Situation für den Radverkehr einfacher.

 

Norbert Paul

Norbert Paul ist per PGP-Schlüssel erreichbar (Testphase) über die E-Mail-Adresse norbert.paul@velocityruhr.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.