Wieder vertagt: Ein klein bisschen mehr Fahrradfreudlichkeit für Dortmund durch eine öffentliche Luftpumpe

Symbolbild zum Zustand des Radverkehrs in Dortmund (Foto: Norbert Paul)

Das Thema Fahrradfreundlichkeit ist und bleibt ein Thema in Dortmund, das mit jedem Tag einen weiteren Tag weiter in die Zukunft verschoben wird. Anlieger des zukünftigen RS 1 beobachten so z. B. Quartal für Quartal den ausbleibenden Baubeginn des ersten Bauabschnittchens. Hätte ich geahnt, dass selbst eine öffentliche Luftpumpe für Fahrräder ein Jahrzehnte-Projekt ist, hätte ich sie vor fünf Jahren (sic!) vielleicht gar nicht erst vorgeschlagen. Obwohl die Finanzierung sichergestellt war, wurde diese Kleinstmaßnahme in das Projekt Emissionsfreie Innenstadt integriert, das vor allem dafür bekannt ist, dass ein Vorhaben nach dem anderen wieder rausfällt. Wie die Ruhr Nachrichten in ihrer gestrigen Ausgabe berichten, fällt so nun auch das Fahrradparkhaus am Rathaus, mit dem die öffentliche Luftpumpe kommen sollte, aus dem Projekt Emissionsfreie Innenstadt raus. Grund sei diesmal, dass der Gestaltungsbeirat wegen der mir bisher als solche nicht aufgefallenen prominenten Lage querschießt. Es bräuchte einen Gestaltungswettbewerb mit mehreren Architekturbüros, sodass bis 2022 kein Fahrradparkhaus realisiert werden kann.

P.S. vom 20.5.2019: Auf der Webseite des RVR wird immer noch der Baubeginn des RS 1 für letztes Jahr angekündigt.

Norbert Paul

Norbert Paul lässt sich ungern ein X für ein U, ein Protected Bike Lane für eine Abkehr für der autogerechten Stadtplanung vor machen. Der Verkehrsjournalist schreibt u. a. seit 2008 für Mobilogisch (ehemals Informationsdienst Verkehr). Von 2013 bis 2015 war er auch für den ADFC-Blog aktiv. Bei VeloCityRuhr schreibt er als Kooperationspartner von VeloCityRuhr über Verkehrspolitik -planung, -recht und -forschung. Er ist berufenes Mitglied im Nahmobiliätsbeirat der Stadt Dortmund. Er ist per PGP-Schlüssel erreichbar (Testphase) über die E-Mail-Adresse norbert.paul@velocityruhr.net

2 Gedanken zu „Wieder vertagt: Ein klein bisschen mehr Fahrradfreudlichkeit für Dortmund durch eine öffentliche Luftpumpe

  • 07.04.2019 um 23:51
    Permalink

    Sehn wir’s doch einfach mal positiv.
    Beim buckligen Zustand der ganzen real existierenden Radwege ist es doch ohnehin eine schlechte Idee die Reifen auf ordendlichen Luftdruck zu bringen.
    Und dass zu geringer Luftdruck langsam macht stimmt zwar, aber seit wir wissen (Dank an den Bundes-ADFC), dass Radverkehr was für die Kurzstrecke ist hat das deutlich an Relevanz verloren.

    Und zum Zeitplan: Berlin hat dem Ruhrgebiet längst den Rang abgelaufen, was kein Wunder ist bei der Fülle von aufsehenerregenden Projekten wie dem BER, der Berlin dauernd in den Schlagzeilen hält und langfristig für Dauerpräsenz auf allen Satirekanälen sorgt.
    Hier bietet der RS1 ein attraktives Potential für positives Stadtmarketing, bei dem die schlappe 15-jährige Bauzeit des BER locker mit einer 35-jährigen Bauzeit des RS1 gekontert werden könnte.
    Ewiger Baustopp wegen notwendiger High-end Ästhetik für eine dringend benötigtes Fahrradparkhaus ‚in prominenter Lage‘ wäre dann ggf. noch zu ergänzen durch die herausragenden Klimschutzprojekte in der Region, die sogar tatsächlich funktionieren:
    https://www.strassen.nrw.de/de/wir-bauen-fuer-sie/projekte/a448/querspange-bochum.html
    http://www.a45wirdneu.de/presse/news-detail/news/a45-neuer-flyer-informiert-ueber-autobahnausbau/
    https://nrw.deges.de/projekte

    Vielleicht ist aber auch alles ganz anders und die Entscheider haben sich die Physik des Innenlebens der Fahrradluftpumpe zu eigen gemacht?
    Reaktion auf Druck: heisse Luft!

    Antwort
    • 08.04.2019 um 0:29
      Permalink

      Die Landebahn ist ja auch deutlich kürzer als der RS 1 …

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.