Werne plant u. a. mit ADFC Ausstellung zur Mobilität

Die Kulturstiftung des Bundes fördert mit dem Fonds Stadtgefährten  neue Partnerschaften von Stadtmuseen in deutschen Städten mit bis zu 250.000 Einwohnern mit Gruppen oder Akteuren aus dem jeweiligen Ort oder der Region. Die Stadt Werne hat sich erfolgreich mit einem Verkehrsthema beworben. Das liegt aus Sicht der Stadt nahe, so eine Beschlussvorlage.

Das Thema Mobilität verbindet alltägliche Erfahrungen und Bedürfnisse von Menschen mit einem Zukunftsblick und gesamtgesellschaftlichen Fragen: Wie verändert sich Mobilität? Wie viel Zeit, wie viel Geld kostet das Mobilsein? Was muss der Einzelne, was muss die Stadt machen, um Mobilität in Zukunft sicherzustellen?

Presse und Politik in Werne beschäftigen sich aktuell u. a. mit folgenden Themen:

  • Mit dem Bau einer neuen Umgehungsstraße verändern sich Wegeverbindungen in der Stadt deutlich. Die Gestaltung von Straßen steht auf dem Prüfstand.
  • Die ehemalige Ortsdurchfahrt wird umgestaltet. Mit dem Regionale 2016-Projekt „Werne neu verknüpft“[1] werden bereits Ideen für die Neuplanung dieser Zone gesammelt, die im „Stadtgefährten“-Projekt diskutiert werden können.
  • Nicht nur Menschen, auch Waren werden mobiler: Die Ansiedlung eines großen Amazon-Logistikzentrums verändert nicht nur die Verkehrsbelastung in den Randbezirken der Stadt, sondern stellt auch die Frage nach den Konsequenzen des Onlinehandels für die Innenstadt.
  • Werne liegt an wichtigen Radwanderwegen. Die Verbesserung von Angeboten für Radfahrer und Fußgänger bewegt viele Werner. Gleichzeitig stellt sich hier die Frage nach der Anbindung der Stadt an die Region.
  • Die schwierige Parkplatzsituation im historischen Stadtkern bietet die Möglichkeit, über die Rolle des Autos in der Gegenwart und seine Alternativen zu sprechen.

Um diese Themen in der Stadtöffentlichkeit zu diskutieren, braucht es Partner, die Fachwissen mitbringen und das Interesse am Thema teilen. Mit dem ADFC Werne, der Landesinitiative StadtBauKultur NRW und der Wirtschaftsförderung Werne wurden drei Partner gefunden, die ihr Know-How aus unterschiedlichen Bereichen zusammenbringen können, um das Projekt zu bereichern. Darüber hinaus sollen viele weitere Partner die Möglichkeit haben, sich mit ihrem Engagement einzubringen.

Von Seiten von StadtBauKultur NRW heißt es zum dem Projekt „Werne Mobil. Unterwegs zwischen gestern und morgen“:

Zwei Jahre lang ist ein dichtes Programm geplant, das das Thema „Mobilität“ auf lustvolle und anregende Weise mit einer breiten Öffentlichkeit diskutieren möchte. Vom Radverkehr in Werne bis hin zum Warentransport in Vergangenheit und Zukunft reichen die geplanten Themen. Für das Museum geht es dabei darum, sich auch langfristig Gegenwartsthemen in der Stadt zu öffnen und neue Kooperationspartner zu finden. Mobilität ist dabei ein Thema, das ganz unmittelbar in die räumliche Gestaltung von Stadt eingreift, das Leben aller Bürgerinnen und Bürger betrifft und trotzdem verhältnismäßig selten unter baukulturellen Gesichtspunkten diskutiert wird. Neue und begeisternde Formate für die Vermittlung dieses Themas zu finden ist deshalb ein Anliegen von StadtBauKultur NRW im Rahmen des Projektes.

Norbert Paul

Der Verkehrsjournalist schreibt u. a. seit 2008 für Mobilogisch (ehemals Informationsdienst Verkehr). Von 2013 bis 2015 war er auch für den ADFC-Blog aktiv. Bei VeloCityRuhr schreibt er über Verkehrspolitik -planung, -recht und -forschung. Er ist berufenes Mitglied im Nahmobiliätsbeirat der Stadt Dortmund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.