Knotenpunktsystem im Ruhrgebiet kommt

(RVR) […] Der Regionalverband Ruhr (RVR) will jetzt die Orientierung und Routenplanung nicht nur für auswärtige Radfahrerinnen und Radfahrer weiter verbessern – mit einem Knotenpunktsystem nach niederländischem Vorbild. Am 11. April wurde der erste Wegweiser am Dortmunder U aufgestellt. Das Knotenpunktsystem ist eine Erweiterung der bestehenden rot-weißen Radwegweisung. Mehr als 250 rote „Knotenpunkte“ sollen künftig an Kreuzungen des Radwegenetzes in der gesamten Metropole stehen und zeigen, wo’s lang geht. Das Besondere: Die Wegweiser sind durchnummeriert. Dadurch müssen sich Radler künftig nicht mehr nur mit Kartenmaterial und an Ortsbezeichnungen orientieren. Es reicht, sich die Nummerierungen der Knotenpunkte zu merken. Beim Radeln nach Zahlen führt der Weg zum Beispiel vom Dortmunder U – der Nummer 60 – zum Knotenpunkt 49 und dann über die Knotenpunkte 50 und 51 zur DASA Arbeitswelt Ausstellung.

Martin Tönnes, RVR-Bereichsleiter Planung: „Für alle Radfahrende wird mit dem Knotenpunktsystem auf den mehr als 1.200 Kilometern überörtlichen Radwegen im neuen Knotenpunktnetz die Orientierung über alle Städte im Ruhrgebiet hinweg wesentlich erleichtert. Das leicht verständliche Wegweisungssystem soll das Interesse auswärtiger Radtouristen an unserer industriellen Kulturlandschaft zusätzlich ankurbeln. Das Ruhrgebiet ist heute schon die viertbeliebteste Radreiseregion in Deutschland, und diesen Status wollen wir mit dem Radeln nach Zahlen weiter ausbauen.“

Die Knotenpunkte werden darüber hinaus mit einem Notrufsystem und mit touristischen Informationen ausgestattet. Im Regelfall steht an jedem Wegweiser eine Orientierungstafel mit Karte des Netzsystems und den Nummerierungen. Realisiert wird das Knotenpunktsystem im Rahmen des Regionalen Wirtschaftsförderungsprogrammes des Landes NRW (RWP) zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur. Der RVR beginnt mit der Ausschilderung im östlichen Ruhrgebiet. Die Mittel kommen von Bund, Land und RVR. Insgesamt werden in die erste Ausbaustufe 180.000 Euro investiert

Das wegweisende System ist eine wichtige Säule des neuen radrevier.ruhr, das der RVR zusammen mit der Ruhr Tourismus GmbH (RTG) entwickelt. Hauptrouten des radrevier.ruhr sind der RuhrtalRadweg, die Römer-Lippe-Route und die Route Industriekultur per Rad. Das Knotenpunktsystem soll außerdem mit dazu beitragen, die Metropole Ruhr erfolgreich als ADFC RadReiseregion zertifizieren zu lassen.

Infos: www.rwp.rvr.ruhr und www.radrevier.ruhr

Pressemitteilung

Alle hier veröffentlichten Pressemitteilungen geben die Meinung des Herausgebers wieder und nicht unsere. Wir mögen Meinungspluralismus. Die Überschriften stammen in der Regel von uns. Kleinere, notwendige Anpassungen z. B. zur korrekten Angabe eines Termins/Datums wie »heute« statt »gestern« werden nicht gesondert gekennzeichnet.

6 Gedanken zu „Knotenpunktsystem im Ruhrgebiet kommt

  • 24.04.2017 um 15:10
    Permalink

    Finde ich klasse, dass das jetzt angegriffen wird.
    Die ersten Andeutungen kamen ja schon vor längerer Zeit. Bleibt nur zu hoffen, dass sich das System auch überregional durchsetzt, dass würde vieles erleichtern.
    Durfte das System letztes Jahr in den Niederlande „testen“. Nach der Grenze hatte ich gezielt keinen Track fürs Navi sondern mir nur die Knotenpunkte aufgeschrieben… und siehe da, hat super geklappt.

    Antwort
  • 25.04.2017 um 12:18
    Permalink

    Überregional ist genau der Knackpunkt…

    Das System in NL funktioniert, das System in BE funktioniert, aber grenzüberschreitend funktioniert beides nicht.

    Antwort
    • 25.04.2017 um 20:16
      Permalink

      Das sind alles Zukunftsfragen. Erst einmal muss die zugrundeliegende Wegweisung überhaupt funktionsfähig vorhanden sein …

      Antwort
    • 26.04.2017 um 9:37
      Permalink

      Es würde auch Länderübergreifend klappen, müssten nur die entsprechenden Länder kooperieren in dem man Farblich andere Schilder nutzt.
      Hätte z.B. Deutschland rot und Niederland blau, dann könnte man Grenznah z.B. vom roten Punkt 28 der in Deutschland ist entsprechend den Weg in blau zum Punkt 12 in den Niederlande ausschildern.
      Das System ist im Grunde so simpel, dass es beliebig ausgebaut werden kann.
      Auch selbe Nummern wäre nicht das große Problem wenn räumlich weit genug getrennt.
      Bei langen Autofahrten, als ich noch kein Navi hatte, hab ich mir auch nur die Autobahnnummern mit der Nummer der Abfahrt und die Richtung notiert. Bin so durch ganz Deutschland gekommen.

      Antwort
      • 26.04.2017 um 12:11
        Permalink

        Es reicht, wenn die gleichen Nr. nicht beieinander liegen. Auch im Ruhrgebiet wird es Nr. doppelt geben.

        Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.