Nächste Verzögerung in Dortmund: Radwall kommt später

Ein Abschnitt des Walls sollte bis 2022 fahrradtauglich werden. Nun gibt es Verzögerungen, weil DEW21 länger für die Fernwärmeleitungen braucht, sodass ein Drittel des Abschnitts erst später fertig wird. Die Schuld liegt also nicht im Bereich der Radverkehrsplanung, aber es ist trotzdem die nächste Verzögerung für den Radverkehr. Statt das auch offen so zu kommunizieren, ist die Information über die Verzögerung in der Pressemitteilung der Stadt gut versteckt und nur mit Vorkenntnisse erkennbar. Dafür gibt es umso mehr vom üblichen Hurra-Dortmund-ist-toll!
Wann die übrigen Abschnitte des Walls fahrradtauglich werden, ist ohnehin offen.

Klar ist dagegen: Dortmund braucht eine Fahrradwende. Jetzt!
fahrradwende-jetzt.de

Peter

Peter aus Dortmund schreibt mit der Absicht, auch von jenseits der Stadtgrenzen zu berichten. Interessiert sich für Infrastruktur und die Frage, wie man des Rad als Verkehrsmittel für die große Mehrheit attraktiv machen kann. Ist leider nicht in der Lage, mit Falschparkern auf Radverkehrsanlagen gelassen umzugehen. Per E-Mail erreichbar unter peter-bike, dann folgt das übliche Zeichen für E-Mails, und dann web.de.