Verbotene Eindrücke aus den Niederlanden

Endlose schnurgerade Asphaltstraßen verbinden die Gewächshausanlagen im Westland bei Den Haag. Mit Gemüse- und Obstmotiven bemalte LKW rasen vorbei. Ein paar radelnde Frauen, mit Kindern vorne und hinten auf dem Fahrrad, werden beinahe in die Böschung geweht. Sonst sieht man hier nur noch weniger Radfahrer, ganz anders als in meiner Den Haager Jugendzeit. Zu Fuß geht überhaupt keiner.

Hendriks, Annemieke 2017: Tomaten. Die wahre Identität unseres Frischgemüses; Berlin: be.bra; S. 133.

Erst wenn der verklärte Blick durch eine Bestandsaufnahme ersetzt wurde, kann man darüber nachdenken, was man von den Niederländern lernen kann (und die umgekehrt von uns). Aus irgendeinem Grund fand die Journalistin es in einem Buch über Gemüseanbau erwähnenswert, dass die Bedeutung des Radverkehr in der Stadt ihrer Kindheit merklich zurückgegangen ist.

Norbert Paul

Norbert Paul ist per PGP-Schlüssel erreichbar (Testphase) über die E-Mail-Adresse norbert.paul@velocityruhr.net

2 Gedanken zu „Verbotene Eindrücke aus den Niederlanden

  • 21.11.2019 um 20:22
    Permalink

    Ich schau mir bei Youtube gerne Dashcam-Videos an. Der Algorithmus hat mir dann Letztens ein Video aus Den Haag vorgeschlagen. Darauf kann man beobachten, wie bei einer Übung ein Rettungswagen von Polizeimotorrädern begleitet und abgesichert wurde. Als ich die dortigen Mega-Autobahnen sah, dachte ich spontan: Da kann der deutsche Automobilwahn noch was von lernen…! ;)

    Antwort
  • 23.11.2019 um 19:28
    Permalink

    Oh, mein Lieblingsbeispiel ist da Groningen: Ja, DAS Groningen. Seit meiner Kindheit bin ich da immer mal wieder zum Einkaufen hin. In den 1980ern war das noch ein ziemlicher Ausflug von Deutschland aus, weil man langsam über die damals noch haarsträubenden niederländischen Landstraßen zuckelte.

    Dann kam die Reichsstraße 7.

    In die Innenstadt kommt man mit dem Auto zwar nicht, aber drumherum ist alles autogerecht ausgebaut wie ein feuchter Traum Albert Speers. Der Verkehr zwischen NL und D hat sich innerhalb von 20 Jahren vervierfacht (1986-2006). Inzwischen dürfte es noch mehr sein. Nachzulesen auf der NL-Wikipedia:

    https://nl.wikipedia.org/wiki/Rijksweg_7

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.