Erfinder des Radschnellwegs Ruhr unterstützt Aufbruch Fahrrad

Die unterschiedlichsten Menschen unterstützen die Volksinitiative Aufbruch Fahrrad. Es folgt eine bunte Auswahl von Beispielen.


Winfried Sagolla, Leiter der Mobilitätsplanung im Planungsamt der Stadt Dortmund:
„Als Erfinder des Radschnellwegs Ruhr unterstütze ich Aufbruch Fahrrad, weil das Fahrrad DAS städtische Verkehrsmittel überhaupt ist und die Verkehrswende ohne Fahrrad nicht denkbar ist!“ (Foto: Peter)


Ludger Wilde, Beigeordneter für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen der Stadt Dortmund:
„Ich unterstütze Aufbruch Fahrrad, weil es eine tolle Initiative für die Nahmobilität ist.“
(Foto: Peter)


Der lange Heinrich: Ich unterstütze Aufbruch Fahrrad, damit der Radverkehr endlich ganz groß rauskommt und seine Förderung keine Luftnummer bleibt. (Foto: Peter)


Arndt Klocke, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag NRW:
„Ich unterstütze Aufbruch Fahrrad, weil es für die Mobilität der Zukunft deutlich mehr Radverkehr braucht, deutlich mehr Infrastruktur für Radverkehr, gute Abstellmöglichkeiten und sichere Radwege. Aufbruch Fahrrad fordert all das und deswegen unterstütze ich es.“


Günter Wallraff, Investigativer Journalist und Schriftsteller:
„Ohne Fahrrad wäre ich verloren! …Man ist auch schneller mit dem Rad als mit dem Auto in der Stadt. Daher fehlt es hier in Köln an ausgbauten Fahrradwegen! …Die Fahrradlobby ist nicht so stark wie die Autolobby…Es muss ich hier was Grundlegendes ändern! Und ein Anfang ist hier Aufbruch Fahrrad! Darum unterstütze ich das und bin dabei!“


Und viele Bürger*innen unterstützen Aufbruch Fahrrad mit ihrer Unterschrift. Massenhaft. (Foto: Peter)

Aufbruch Fahrrad ist überall. (Foto: Peter)

Wer Aufbruch Fahrrad noch nicht kennt, kann sich das Video ansehen, das wir mit dem Nordstadtblogger an der Dorstfelder Allee und den vielen Problemstellen im Umfeld gedreht haben.

Peter

Peter aus Dortmund schreibt mit der Absicht, auch von jenseits der Stadtgrenzen zu berichten. Interessiert sich für Infrastruktur und die Frage, wie man des Rad als Verkehrsmittel für die große Mehrheit attraktiv machen kann. Ist leider nicht in der Lage, mit Falschparkern auf Radverkehrsanlagen gelassen umzugehen. Per E-Mail erreichbar unter peter-bike, dann folgt das übliche Zeichen für E-Mails, und dann web.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.