Mach Deinen Briefkasten zur Sammelbox für Aufbruch Fahrrad!

Grafik: Dirk

Das Sammeln von Unterschriften für Aufbruch Fahrrad kann ganz einfach sein. Mach Deinen Briefkasten in nur zehn Minuten zur Sammelbox!

Am einfachsten wäre es für uns, wenn Du den Sticker für Deinen Briefkasten selbst machst (wie in der Anleitung gezeigt) und Du die Unterschriftenlisten und die Anleitungen für Deine Nachbarn selbst druckst. Vielen Dank!

Anschließend kannst Du jedem Nachbarn eine Anleitung und eine Unterschriftenliste (oder besser drei!) in den Briefkasten werfen.

Wer in einem Studierendenwohnheim oder einem anderen großen Haus wohnt und viele Nachbarn hat, muss also eine Menge drucken. Oder vielleicht ist Dein Drucker auch gerade kaputt. Darum bieten wir Dir an, für Dich zu drucken. Du erleichterst uns die Arbeit sehr, wenn Du diese Möglichkeit nur dann nutzt, wenn Du das Drucken wirklich nicht selbst übernehmen kannst. Fall wir Dir also gratis Sticker, Unterschriftenbogen und Anleitungen für deine Nachbarn schicken sollen, melde Dich unter dortmund@aufbruch-fahrrad.de und sag uns, was Du brauchst! Bitte den Betreff „Bestellung Sammelbox“ verwenden. Wir verschicken nach ganz NRW.

Wenn Du selbst druckst und erfolgreich eine Sammelbox eingerichtet hast, freuen wir uns über Erfolgsmeldungen an dortmund@aufbruch-fahrrad.de. Bitte den Betreff „Sammelbox eingerichtet“ verwenden. Danke!

Wer in einem kleinen Haus mit nur wenigen Nachbarn wohnt, aber einen direkt von der Straße zugänglichen Briefkasten hat, kann natürlich auch in Nachbarhäusern die Unterschriftenlisten und Anleitungen verteilen und einfach von Hand die Anschrift der Sammelbox auf der Anleitung ergänzen.

Links:

Anleitung für Dich
Anleitung für Deine Nachbarn
Leere Unterschriftenliste zum Selbstdrucken (Bitte im Querformat drucken!)
Sticker zum Selbstdrucken

Anleitung für die Nachbarn (Grafik: Dirk)

(Foto: Dirk)

Sticker (Grafik: Dirk)
Grafik: Dirk

Peter

Peter aus Dortmund schreibt mit der Absicht, auch von jenseits der Stadtgrenzen zu berichten. Interessiert sich für Infrastruktur und die Frage, wie man des Rad als Verkehrsmittel für die große Mehrheit attraktiv machen kann. Ist leider nicht in der Lage, mit Falschparkern auf Radverkehrsanlagen gelassen umzugehen. Per E-Mail erreichbar unter peter-bike, dann folgt das übliche Zeichen für E-Mails, und dann web.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.