Symtombehandlung

Sichere und freie Schulwege kann man in Dortmund nicht erwarten. Mit Segen der Bezirksregierung darf hier legal im Kreuzungsbereich auf dem Gehweg geparkt werden – also da, wo Schulkinder entlang schauen können mĂŒssen, wenn sie sicher bei der Grundschule ankommen sollen. Die Straßenverkehrsbehörde hat mir gegenĂŒber schon die Ansicht vertreten, Kinder mĂŒssten mit parkenden Autos im Kreuzungsbereich auf dem Überweg zurecht kommen, bevor sie alleine zu Fuß gehen sollen. Wen wundert es da noch, dass Eltern ihr Kind schĂŒtzen wollen? Mich nicht. Im SUV ist es halt sicher als neben/auf/unter einem SUV – zumindest solange die Eltern mit diesem Koloss aus Metall und Kunststoff umgehen können. Um es mal klar zu sagen: Elterntaxis sind der Eiter, nicht die EntzĂŒndung. Solange man die EntzĂŒndung der Stadt nicht heilt, bildet sich der Eiter immer wieder neu.

Nun kĂŒndigt die Polizei mal wieder eine Aktion zum Thema Eltern-Taxis an, die so erfolglos sein wird, wie alle Aktionen davor, weil man erst einmal die Schulwege, d. h. alle Gehwege in Dortmund von illegalem und formal legalem aber fachlich bedenklichem Parken befreien mĂŒsste.

Viele Dortmunderinnen und Dortmunder werden es selber schon beobachtet haben. Die Situationen bei den „Bring- und Holzeiten“ an Dortmunder Schulen, bei denen oft der Eindruck entstehen könnte, dass Mama oder Papa ihr Kind am liebsten mit dem Auto direkt ins Klassenzimmer bringen wĂŒrden. Feststellungen der Polizei sind dabei oft das Parken in Halteverbotszonen, im Bereich von Bushaltestellen, vor Ein- und Ausfahrten und mitunter gefĂ€hrliche Wendemanöver beim Wegfahren. Genau diese, mitunter auch gefĂ€hrlichen, Situationen möchte die Polizei Dortmund mit ihren Beamten der VerkehrsunfallprĂ€vention vermeiden. Im Rahmen einer Verkehrskontrolle an einer Dortmunder Grundschule wollen die Polizeibeamten mit Eltern, die ihre Kinder zur Schule bringen, ins GesprĂ€ch kommen. Eine Geschwindigkeitsmesstafel, der Einsatz eines Radarmesswagens in der Tempo-30-Zone (Schulweg der SchĂŒler) und die entsprechend konsequente Ahndung von VerkehrsverstĂ¶ĂŸen werden weiterer Bestandteil des morgendlichen Einsatzes sein.

Aber wird die Polizei die eingeladenen Medien ĂŒber die eigentliche Problemlage informieren? Wird die Presse drauf kommen? Vermutlich nicht. Hauptsache schöne Bilder mit Kindern, die eine Kelle in der Hand haben.

Norbert Paul

Norbert Paul ist per PGP-SchlĂŒssel erreichbar (Testphase) ĂŒber die E-Mail-Adresse norbert.paul@velocityruhr.net

Ein Gedanke zu „Symtombehandlung

  • 29.06.2018 um 11:27
    Permalink

    Das ist natĂŒrlich auch genau der richtige Moment, um mit den Eltern ins GesprĂ€ch zu kommen. Im morgendlichen Stress vor der Schule, wenn gerade das eigene Kind, um dessen Sicherheit man sich sorgt, in dem Chaos sicher aufs SchulgelĂ€nde gelangen soll. Dann kann man hinterher schön von uneinsichtigen Autofahrern sprechen, die die guten RatschlĂ€ge der Polizei einfach ablehnen.

    Eltern vor ihrem Kind zu maßregeln ist so ziemlich das Schlechteste, was man machen kann. Der pĂ€dagogische Effekt wird im Regelfall nicht vorhanden sein, stattdessen erfolgt eine Solidarisierung von Eltern und Kindern im falschen Verhalten, das dadurch verstĂ€rkt wird. Damit wird dem Anliegen ein wahrer BĂ€rendienst erwiesen.

    Entweder ich sorge fĂŒr Schulwege, die von Kindern gefahrlos bewĂ€ltigt werden können und auch von den Eltern als sicher empfunden werden und regele dann den Rest-PKW-Verkehr so, dass er geordnet und nicht unmittelbar vor der Schule stattfindet oder ich spare mir das Ganze. Was hier passiert, ist noch nicht einmal Symptombehandlung, sondern eine VerstĂ€rkung der Symptome.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.