AGFS-Kongress und Fahrradabstellen

Wie schon angedeutet, waren mehrere VeloCityRuhr-Vertreter beim Kongress der Arbeitsgemeinschaft fußgĂ€nger- und fahrradfreundlicher StĂ€dte, Gemeinden und Kreise in NRW in Essen.

(Foto: Norbert Paul)

NatĂŒrlich nutzen wir den Kongress auch zu knallharten Recherchen und HintergrundgesprĂ€che auf der Fahrradmesse.

(Foto: Norbert Paul)

So fanden wird ein Lastenrad, mit dem die Verbraucherzentrale fĂŒr LastenrĂ€der wird und es allem Anschein nach kaum oder gar nicht selber nutzt. Eine wenig ĂŒberzeugende Werbung.

(Foto: Norbert Paul)

Kommen wir aber nun zu dem Thema, was ich noch unbedingt loswerden muss, ;-) HĂ€tte das Schild nicht parallel zur Fahrtrichtung gestanden, wĂ€re ich angesichts der GrĂ¶ĂŸe des Hinweisschildes begeistert gewesen.

(Foto: Norbert Paul)

EnttĂ€uschend war dann die GrĂ¶ĂŸe. Man rechnet bei der Fahrradmesse und dem AGFS-Kongress offensichtlich nicht mit vielen Besucher*innen, die mit dem Rad kommen.

(Foto: Norbert Paul)

Die aufgestellten StÀnder fand ich ein wenig rÀtselhaft, 


(Foto: Norbert Paul)


, fand dann aber doch eine Lösung, den Rahmen anzuschließen.

(Foto: Norbert Paul)

Norbert Paul

Norbert Paul ist per PGP-SchlĂŒssel erreichbar (Testphase) ĂŒber die E-Mail-Adresse norbert.paul@velocityruhr.net

3 Gedanken zu „AGFS-Kongress und Fahrradabstellen

  • 19.03.2017 um 12:06
    Permalink

    Diese Felgenbrecher bzw. Vorderradhalter sind auch nicht totzukriegen. Mit dem anschliessen ist das zwar schon deutlich besser gelöst, aber ein DoppelbĂŒgel wĂŒrde dem ganzen noch deutlich mehr StabilitĂ€t verleihen.

    Antwort
  • 19.03.2017 um 12:55
    Permalink

    Diese StĂ€nder finden sich irgendwie immer hĂ€ufiger. Hier in Hattingen werden diese Modell auch von einem FahrradgeschĂ€ft aufgestellt. Die Rahmenanschließmöglichkeit funktioniert aber nur mit dĂŒnnen (und damit recht unsicheren) Schlössern oder aber mit BĂŒgelschlössern ohne Ummantelung. Schon mit einem Schloss mittlerer Dicke funktioniert das nicht mehr – da passt der Schließmechanismus teils schon nicht mehr durch den BĂŒgel. Sehr Ă€rgerlich und unnötig. Mein Mountainbike mit grĂ¶ĂŸer Scheibenbremse wĂŒrde ich auch nicht gerne in diese StĂ€nder stellen, das filigrane Rennrad ebensowenig.

    War der Platz denn wenigstens gut ausgenutzt? Vergangenes Jahr fanden sich erstaunlich wenige FahrrĂ€der auf dem Parkplatz – da war die Ausschilderung aber auch gar nicht vorhanden.

    Antwort
    • 19.03.2017 um 13:04
      Permalink

      Ich war sehr frĂŒh da und dann wieder zum Schluss. Zur Auslastung im Tagesverlauf kann ich nichts sagen.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.