Parkband West: Rad- und Freitzeitweg vom Westpark bis Springorum-Radweg fertig

Freigabe des Radweges "Parkband West" am 11.11.2016 mit Thorsten Lumma vom GrĂŒnflĂ€chenamt, Stadtbaurat Dr. Markus Bradtke, BezirksbĂŒrgermeister Manfred Molszich, Radverkehrsbeauftragtem Matthias Olschowy, Bezirksvertreter Holger Schneider (v.li.). +++ Foto: Lutz Leitmann / Stadt Bochum, Referat fĂŒr Kommunikation
Freigabe des Radweges „Parkband West“ am 11.11.2016 mit Thorsten Lumma vom GrĂŒnflĂ€chenamt, Stadtbaurat Dr. Markus Bradtke, BezirksbĂŒrgermeister Manfred Molszich, Radverkehrsbeauftragtem Matthias Olschowy, Bezirksvertreter Holger Schneider (v.li.). (Foto: Lutz Leitmann / Stadt Bochum, Referat fĂŒr Kommunikation)

(Stadt Bochum) Nach rund einem Jahr Bauarbeiten konnte Stadtbaurat Dr. Markus Bradtke am vergangenen Freitag (11. November) den letzten Abschnitt des Rad- und Freizeitweg Parkband West freigeben. „Ich freue mich, dass die Arbeiten so reibungslos verlaufen sind und wir Bochums Rad- und Freizeitwegenetz erweitern konnten. Vom Westpark mit Anschluss an die Erzbahntrasse ist nun der Springorum-Radweg in Weitmar bequem zu erreichen“, so der Stadtbaurat.

Entstanden ist ein insgesamt 7,4 Kilometer langer Rad- und Freizeitweg im GrĂŒnen, davon wurden fast vier Kilometer neu ausgebaut. Wo vorher Trampelpfade und unĂŒberwindbare Böschungen waren, gibt es nun einen asphaltierten Weg mit StrĂ€uchern und ObstbĂ€umen. Hinter dem Sportplatz an der Engelsburger Straße fĂŒhrt der Weg auf der alten Bahntrasse nach Osten, um dann im anschließenden WĂ€ldchen in Richtung SchĂŒtzenstraße nach SĂŒden abzuknicken. Eine Firma hat den fast durchgĂ€ngig 3,50 Meter breiten Weg im Auftrag des Umwelt- und GrĂŒnflĂ€chenamtes mit einer Asphaltdecke erstellt. Der erste Abschnitt des Parkbands West mit der UnterfĂŒhrung vom Westpark unter der Alleestraße zur Kohlenstraße wurde bereits im Rahmen des Programms Stadtumbau West ausgebaut. Um den Gesamtweg durchgĂ€ngig befahren zu können, mussten zwei Tunnelbauwerke in Eppendorf unter der Eisenbahnlinie saniert werden. Sie sind als Verbindung fĂŒr den Gesamtweg zwischen Innenstadt und Weitmar besonders wichtig. Auf der alten Bahnlinie können nun Jogger, Radfahrer und SpaziergĂ€nger den GrĂŒnzug genießen.

Die Gesamtkosten einschließlich der zwei Tunnel belaufen sich auf rund 1,4 Millionen Euro, das Land NRW und der Bund beteiligen sich daran mit rund 875.000 Euro im Rahmen der „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“.

(Karte: Stadt Bochum)
(Karte: Stadt Bochum)

Zum Eröffnungstermin konnte noch keine Beschilderung des Parkbandes West installiert werden. Diese Arbeiten werden im Jahr 2017 im Zusammenhang mit einer umfassenden Ausweitung des Bochumer Wegweisungsnetzes fĂŒr den Radverkehr vorgenommen. Momentan ist es daher empfehlenswert, die Route nach Karte zu befahren – hierfĂŒr bietet sich z.B. die Bochumer Freizeitkarte an. Die bis zur Jahresmitte 2016 vertriebene 10. Auflage der Karte weist an der Straße „In der Senke“ noch eine FĂŒhrung des Weges geradeaus in die Parkanlage Saure Wiesen aus, die korrekte Route verlĂ€uft ĂŒber die etwas weiter sĂŒdlich eingezeichnete Verbindung vom Hombecker Weg aus.

Pressemitteilung

Alle hier veröffentlichten Pressemitteilungen geben die Meinung des Herausgebers wieder und nicht unsere. Wir mögen Meinungspluralismus. Die Überschriften stammen in der Regel von uns. Kleinere, notwendige Anpassungen z. B. zur korrekten Angabe eines Termins/Datums wie »heute« statt »gestern« werden nicht gesondert gekennzeichnet.

6 Gedanken zu „Parkband West: Rad- und Freitzeitweg vom Westpark bis Springorum-Radweg fertig

  • 23.04.2018 um 14:22
    Permalink

    Habe heute, den 23.3.2018 versucht, von Haus Weitmar kommend die neue Trasse Parkband West zu finden. Ich habe leider keine Beschilderung gesehen, um zur Jahrhunderthalle zu kommen.
    Habe mich bei den Anwohnern durchgefragt, aber auch denen war der neue Radweg meistens unbekannt. Bin dann hinterher auf die Kohlenstraße gelandet und habe dort einen kleinen Abschnitt eines Fahrradweges auf einer ehemaligen Bahntrasse zur Jahrhunderthalle gefunden.
    Aber die Strecke bis dorthin, habe ich nicht gefunden.
    Ich bitte dringend um Hinweisschilder oder eine Fahrskizze.

    Antwort
    • 23.04.2018 um 15:28
      Permalink

      Ich leite das Anliegen an die Stadt Bochum weiter

      Antwort
      • 25.04.2018 um 14:09
        Permalink

        Hier die Antwort:

        bisher wurde auf dem gesamten Parkband West noch keine Beschilderung installiert. UrsprĂŒnglich war geplant, die wegweisende Beschilderung fĂŒr den Radverkehr in ganz Bochum bereits Anfang 2017 und damit nur kurz nach der Eröffnung des Weges zu installieren.

        Insbesondere durch geringe PersonalkapazitĂ€ten bei gleichzeitig intensiven Abstimmungsbedarfen auch mit den Nachbarkommunen hat sich das Projekt leider verzögert. Eine alleinige Beschilderung des Parkbandes West wĂ€re nicht sinnvoll gewesen, da sich daraus mit höchster Wahrscheinlichkeit Doppelarbeiten ergeben hĂ€tten. WĂ€re der zeitliche Abstand zwischen Eröffnung des Weges und den Beschilderungsarbeiten, die jetzt fĂŒr das vierte Quartal 2018 vorgesehen sind, schon zu Beginn bekannt gewesen, wĂ€re die Entscheidung vermutlich anders ausgefallen.

        Der Beschuss zur wegweisenden Beschilderung wurde am 10.04.2018 im Ausschuss fĂŒr Infrastruktur und MobilitĂ€t einstimmig gefasst (https://session.bochum.de/bi/vo0050.asp?__kvonr=7068858&search=1).
        Der Übersichtsplan enthĂ€lt noch einzelne Fehler, die noch vor den Beschilderungsarbeiten korrigiert werden.

        Antwort
  • 11.08.2019 um 19:54
    Permalink

    Wir haben heute versucht, diesen teuren und beworbenen Radweg zu finden. Weder kannten die Anwohner auf der Nevelstrasse am Haus diesen Radweg noch haben wir irgendwelche Hinweise/Beschilderungen gefunden.
    Leider keine Werbung fĂŒr Bochum
    Uwe Mensch, Wuppertal am 11.8.2019

    Antwort
    • 12.08.2019 um 3:09
      Permalink

      Ich hab die Frage mal weiter geleitet.

      Antwort
      • 12.08.2019 um 9:24
        Permalink

        Und hier die blitzschnelle Antwort (den ersten Teil der Antwort siehst Du etwas weiter oben als Antwort auf die Frage von Gerd Grimme):

        „Nachdem die Beschilderung eigentlich im Herbst 2018 hĂ€tte beginnen sollen, blieb die interne Abstimmung herausfordernd. Zum Jahresbeginn hat der Mitarbeiter, der die Ausschreibung auf Stadtseite vorbereitet und begleitet hatte, seine Rente angetreten. Auch hieraus rĂŒhren Verzögerungen, da diese Stelle weiterhin nicht besetzt ist. In der Zwischenzeit hat nun die eine Firma, die ein Angebot abgegeben hatte, ihre Arbeit eingestellt. Da nur eine Firma ein Angebot abgegeben hatte, konnte nicht auf andere Bieter zurĂŒckgegriffen werden. Die Lieferung und Montage der Beschilderung muss daher gĂ€nzlich neu ausgeschrieben werden. Um diesmal mehr Firmen eine Angebotsabgabe zu ermöglichen, wurde die Wartung und Instandhaltung der Schilder dieses Mal nicht direkt mit ausgeschrieben – diese Leistung muss nun also zunĂ€chst intern organisiert oder zu einem spĂ€teren Zeitpunkt vergeben werden.

        Nachdem die Leistungsverzeichnisse angepasst und die Ausschreibung durch die RechnungsprĂŒfung begutachtet wurde, liegt der gesamte Vorgang jetzt seit vergangenen Donnerstag (8.8.2019) beim Referat Zentraler Einkauf des Baudezernates. GrundsĂ€tzlich problematisch ist dabei, dass die Firmen entweder völlig ausgelastet sind oder aber nur entweder auf die Produktion von Schildern oder aber die Installation der Schilder spezialisiert sind – die Leistung muss aber Hand in Hand gehen. Denkbar wĂ€re grundsĂ€tzlich auch, die Installation durch den Technischen Betrieb der Stadt vornehmen zu lassen. Das wiederum scheitert daran, dass in den vergangenen Jahren Personal eingespart werden musste.

        Ich hoffe darauf, dass nun eine schnelle Vergabe mit möglichst raschem Baubeginn erfolgen kann.“

        Antwort

Schreibe einen Kommentar zu Gerd Grimme Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.