Ausschreibung einer Abschlussarbeit zur parkdruckneutralen Radverkehrsförderung

Die Neue Radverkehrsszene bietet viele Möglichkeiten, sich einzubringen und aktiv an der s. g. Verkehrswende mitzuwirken. So schreibt die Initiative „Netzwerk Fahrradfreundliches Neukölln“ – ein Projekt von Changing Cities e. V, dem Verein hinter dem Volksbegehren „Volksentscheid Fahrrad“ – eine Abschlussarbeit aus, deren Ziel es ist, eine „parkdruckneutrale Umwandlung von Parkständen an den drei Hauptverkehrsstraßen in Nord-Neukölln […] zu Radspuren“ zu untersuchen, um „einen Beitrag für die Umsetzung einer Verkehrswende vor Ort“ zu liefern. Dazu soll u. a. ins Auge gefasst werden, in anliegenden Straßen durch Querparken mehr parkende Autos unterzubekommen. Wenn die Ausschreibung auch „ohne wissenschaftliche Vorkenntnis in diesem Themenbereich“ erfolgte, hat sie es bereits in die eine Themen-Vorschlagsliste der TU-Berlin geschafft. Dies verwundert nicht, ist doch die Radverkehrsförderung ohne Einschränkung des Autoverkehrs ein Thema, dass gerade viele Kommunen umtreibt und so eine wissenschaftliche Begleitung des neuen Leitbildes geboten scheint. Somit wäre dies eine praxisnahe Abschlussarbeit.

Norbert Paul

Norbert Paul lässt sich ungern ein X für ein U, ein Protected Bike Lane für eine Abkehr für der autogerechten Stadtplanung vor machen. Der Verkehrsjournalist schreibt u. a. seit 2008 für Mobilogisch (ehemals Informationsdienst Verkehr). Von 2013 bis 2015 war er auch für den ADFC-Blog aktiv. Bei VeloCityRuhr schreibt er als Kooperationspartner von VeloCityRuhr über Verkehrspolitik -planung, -recht und -forschung. Er ist berufenes Mitglied im Nahmobiliätsbeirat der Stadt Dortmund. Er ist per PGP-Schlüssel erreichbar (Testphase) über die E-Mail-Adresse norbert.paul@velocityruhr.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.