Aus der täglichen Arbeit eines Rad- und Fußverkehrsrangers: Eis auf der Schnettkerbrücke

Auf der Nordseite der Schnettkerbrücke sammeln sich schon länger Pfützen an der Seite, die bei Glätte gefrieren. Da ich inzwischen ähnliche Aufgaben übernehme wie ein ehrenamtlicher Ranger in Naturschutzgebieten, kümmerte ich mich am Donnerstag nun auch um dieses Problem, da es auf der Pilotstrecke für den Winterdienst liegt und man bei Begegnungsverkehr zwingend in den Bereich der Eisflächen muss.

(Foto: Norbert Paul)

Heute schon habe ich die Info bekommen, dass als Sofortmaßnahme gestreut wurde und das Problem inzwischen analysiert wurde. Es wird Dreck von den Fahrbahnen in die Abflussöffnungen eingetragen. Da Straßen NRW zuständig ist, wurden Kontakt aufgenommen, um eine regelmäßige Reinigung sicher zu stellen.

Das ging also vorbildlich schnell und das Problem wurde nicht negiert. Danke.

Norbert Paul

Der Verkehrsjournalist schreibt u. a. seit 2008 für Mobilogisch (ehemals Informationsdienst Verkehr). Von 2013 bis 2015 war er auch für den ADFC-Blog aktiv. Bei VeloCityRuhr schreibt er über Verkehrspolitik -planung, -recht und -forschung. Er ist berufenes Mitglied im Nahmobiliätsbeirat der Stadt Dortmund. Er ist per PGP-Schlüssel erreichbar (Testphase) über die E-Mail-Adresse norbert.paul@velocityruhr.net

4 Gedanken zu „Aus der täglichen Arbeit eines Rad- und Fußverkehrsrangers: Eis auf der Schnettkerbrücke

  • 14.02.2018 um 8:00
    Permalink

    Mahlzeit,

    komisch, gestern Abend lese ich den kleinen Artikel hier, und heute früh?
    Die haben die Brücke auf ganzer Breite gestreut und sind nicht nur einmal mittig drüber.

    Antwort
    • 14.02.2018 um 12:36
      Permalink

      Die sind da meines Wissens nach mit Maschinen unterwegs. Wenn du da morgens früh unterwegs bist und geräumt ist, freue ich mich über Fotos.

      Antwort
  • 14.02.2018 um 12:43
    Permalink

    Klar, kann ich Dir gerne morgen früh zukommen lassen.
    Bisher war es so, dass die mit dem Wagen wohl nur einmal mittig über den Weg gefahren sind (konnte man an den Streuspuren mit der Sole sehen), heute früh konnte man sehen, dass man wohl zwei mal gefahren ist und versetzt den Weg auf ganzer Breite gestreut hat.

    Antwort
    • 14.02.2018 um 13:27
      Permalink

      Danke für diese wichtige Ergänzung. Ich deute mal, dass mal so, dass man da wirklich den Pilotversuch zum lernen nimmt.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.