Pressemitteilung: Ride of Silence in Gedenken an getötete Radfahrer*innen am kommenden Mittwoch

(09. 02. 2018) In den letzten anderthalben Jahren sind allein drei Ghost Bikes in Dortmund für durch Unfälle verstorbene Radfahrer aufgestellt worden. Daher ruft VeloCityRuhr nach 2016 dieses Jahr zum zweiten Mal zur Teilnahme am internationalen Ride Of Silence auf. Damit drücken Radfahrer*innen ihre Anteilnahme aus und machen auf die Schicksalsschläge hinter den abstrakten Zahlen der Unfallstatistik aufmerksam. Jeder tödlich ausgehende Unfall– egal ob auf dem Fahrrad oder nicht – ist einer zu viel.

Die Gedenkfahrt startet am Mittwoch, dem 16. Mai um 19:15 am Friedensplatz in Dortmund. Es werden alle drei Dortmunder Ghost Bikes besucht. Dort wird jeweils eine Gedenkminute auf der Kreuzung eingelegt. Die Teilnehmer*innen fahren auch zur Stadtgrenze zu Lünen. In Lünen-Preußen verstarb Anfang Mai ein Radfahrer, für den auch ein Ghost Bike aufgestellt werden soll.

„Radfahren ist eine sichere Art der Fortbewegung. Dennoch passieren immer wieder Unfälle, die in der Regel durch mehr Aufmerksamkeit und Miteinander auf der Straße hätten vermieden werden können.“ erklärt Norbert Paul. Noch besser ist es, wenn kritische Situationen gar nicht erst entstehen. Mindestens zwei der vier Unfälle hätten mit großer Wahrscheinlichkeit durch eine andere Ampelschaltung verhindert werden können. „Leider setzt die Stadt Dortmund bei Ampelschaltungen die Priorität auf die maximale Kapazität für den Kfz-Verkehr und nicht auf die Verkehrssicherheit und reagiert auch auf die tödlichen Unfälle nur mit Albi-Maßnahmen“, findet Paul klare Worte und fordert klare Bekenntnisse und Taten des politischen Führungskräfte und der Verwaltungsspitze.

Die Teilnahme erfolgt auf eigene Verantwortung. Die Tour dauert etwa 2 bis 2,5 Stunden und hat eine Länge von etwa 28 km. Fahrräder müssen der StVZO entsprechen.

Zur Aufstellung des Ghost Bikes in Lünen folgt eine getrennte Pressemitteilung.

Hintergrund-Infos:

  • VeloCityRuhr ist ein Netzwerk engagierter Radfahrer*innen aus dem Ruhrgebiet. VeloCityRuhr wurde aufgrund seines Engagements in den Nahmobilitätsbeirat Dortmund berufen und wurde mit dem Deutschen Fahrradpreis ausgezeichnet. Das Netzwerk hat bisher z. B. das Radverkehrsportal für das Ruhrgebiet unter velocityruhr.net realisiert. Dort gibt es aktuelle Infos und Kommentare zum Radverkehr.
  • Der Ride of Silence findet traditionell am dritten Mittwoch im Mai statt. Der erste Ride of Silence fand 2003 in Dallas (Texas) statt. Dabei gedenken Radfahrer*innen den in den letzten Jahren getöteten und schwer verletzten Radfahrer*innen.
  • Nach Deutschland wurde der Ride of Silence 2015 vom ADFC und der Webseite itstartedwithafight.de nach Osnabrück geholt, nachdem 2014 allein drei Radfahrer*innen in der Stadt getötet worden waren. Auch weitere Städte schlossen sich daraufhin der Bewegung an.
  • Ghost Bikes stehen an der Kreuzung Rüschebrinkstraße/Springorumstraße, an der Kreuzung Eisenstraße/Bornstraße und an der Kreuzung Mallinckrodtstraße/Lepoldstraße.

Medienvertreter*innen sind zur Teilnahme und Berichterstattung in Wort und Bild eingeladen. Die Organisatoren bitten darum, den stillen Charakter der Fahrt zu respektieren. Wir vermitteln Ihnen auch unabhängig vom Ride of Silence gerne zeitnah geeignete Gesprächspartner zu Ihren Fragen rund um Radverkehr, Verkehrssicherheit und Verkehrspolitik.

Wir stellen Ihnen nach der Veranstaltung Bildmaterial zur Verfügung.