Pressemitteilung: Ghost Bike in Gedenken an tödlich verunglückten Radfahrer aufgestellt

Gemeinsame Pressemitteilung von ADFC Dortmund, CM Dortmund, VeloKitchen, VeloCityRuhr und VCD Dortmund-Unna

(19. 02. 2018) Dortmunder Radfahrer*innen haben am Montag Abend ein Ghost Bike für den am vergangenen Dienstag tödlich verunglückten 63-jährigen Radfahrer im Rahmen einer Gedenkminute aufgestellt. Zu der Aufstellung kamen etwa 100 Menschen aller Altersstufen, 44 davon waren vorher in einer ruhigen Gedenkfahrt vom Friedensplatz aus dort hin gefahren. Die weiß lackierten Fahrräder werden seit 2003 weltweit und seit 2017 in Dortmund an Unfallorten in Gedenken an verstorbene Radfahrer*innen aufgestellt. In Dortmund stehen bereits zwei weitere Ghost Bikes. Das erste Dortmunder Ghost Bike steht an der Rüschebrinkstraße, das zweite Dortmunder Ghost Bike an der Ecke Mallinckrodtstraße/Leopoldstraße, nicht weit von dem jetzigen Unfallort entfernt.

Ghost Bikes sind eine Erinnerung daran, dass Radfahrer*innen ein Anrecht auf sichere Straßen haben und mahnen alle Verkehrsteilnehmer*innen zu einem rücksichtsvollen Umgang miteinander. Mit den Rädern drücken die Radfahrer*innen ihre Anteilnahme aus und halten die Erinnerung auch über die nächsten Tage hinweg wach.

Initiiert und getragen wird die Aufstellung von allen Dortmunder Radfahrerinitiativen: Allgemeiner Deutscher Fahrradclub (ADFC) Kreisverband Dortmund, Critical Mass (CM) Dortmund, VeloKitchen Dortmund, VeloCityRuhr und Verkehrsclub Deutschland (VCD) Dortmund-Unna.

Mit dieser Pressemitteilung stellen wir Ihnen Bildmaterial für Ihre Berichterstattung zur Verfügung. Wir bitten um den Fotonachweis: Dortmunder Radverkehrsinitiativen.

Beginn der Fahrt zum Unfallort am Friedensplatz (Foto: Dortmunder Radverkehrsinitiativen)
Das dritte Dortmunder Ghost Bike (Foto: Dortmunder Radverkehrsinitiativen)
Das dritte Dortmunder Ghost Bike (Foto: Dortmunder Radverkehrsinitiativen)
Das dritte Dortmunder Ghost Bike (Foto: Dortmunder Radverkehrsinitiativen)
Gedenkminute (Foto: Dortmunder Radverkehrsinitiativen)

Über die Initiatoren:

ADFC Dortmund
Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit mehr als 165.000 Mitgliedern die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene. Der Kreisverband Dortmund ist im Beirat für Nahmobilität der Stadt Dortmund vertreten.

Critical Mass
Am dritten Freitag des Monats treffen sich Radfahrer*innen um 19 Uhr auf dem Friedensplatz um gemeinsam auf einer spontanen Runde Fahrrad zu fahren.

VeloKitchen Dortmund
An der Bornstraße öffnet jeden Montag gegen 18 Uhr die Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt, in der Gäste jederzeit willkommen sind. Beim gemeinsamen veganen Essen tauscht man sich aus und plant Aktivitäten. Getragen wird sie von Ehrenamtlichen und Spenden.

VeloCityRuhr
VeloCityRuhr ist ein ruhrgebietsweites Netzwerk, das eigene Projekte initiieren und die Radverkehrspolitik im Ruhrgebiet kritisch auf VeloCityRuhr.Net begleiten, eine Webseite die auch von Fachleuten aus der Verwaltung als gut informierte Quelle gelesen wird. Das Netzwerk ist im Beirat für Nahmobilität der Stadt Dortmund vertreten.

VCD Dortmund-Unna
Der VCD setzt sich für ein Umdenken in der Verkehrspolitik ein und sieht sich als Interessenvertreter aller am Verkehr beteiligten Menschen: der Fußgänger, Rollstuhlfahrer, Radfahrer, Fahrgäste der öffentlichen Verkehrsmittel und der umweltbewussten Autofahrer.

Korrekturhinweis: In der versendeten und hier ursprünglich veröffentlichten Fassung stand irrtümlich, dass die Ghost Bikes in Dortmund seit 2016 aufgestellt werden.