Schnell mal Radverkehrsbeziehung legalisiert

Am Freitag ging die E-Mail raus und am Montag kam schon die Zusage, dass ein Vorschlag von mir zur Hälfte umgesetzt werden soll. Die Oberdorfstraße in Dortmund ist nur für den Kfz-Verkehr eine Einbahnstraße.

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls GeoJSON exportierenAls GeoJSON exportierenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Oberdorfstraße/Brackeler Hellweg – ergänztes Schild

Karte wird geladen - bitte warten...

Oberdorfstraße/Brackeler Hellweg – ergänztes Schild 51.523946, 7.552020 Oberdorfstraße, Dortmund, Deutschland (Routenplaner)

Nur kann man aktuell nicht in die Straße einbiegen, wenn man sich an die StVO hält:

(Foto: Norbert Paul)
(Foto: Norbert Paul)
(Foto: Norbert Paul)
(Foto: Norbert Paul)

Aus Richtung Stadt wird nun 1022-10 ergänzt werden, in die Gegenrichtung sei das zu gefährlich, so die Straßenverkehrsbehörde. Ich würde behaupten, dass man entlang der Hellwegachse fast überall legal links abbiegen darf mit dem Fahrrad. Hat da jemand einen detaillierten Überblick? Zumindest mache ich das entlang der Hellwegachse seit Jahren ziemlich problemlos.2

 

Norbert Paul

Der Verkehrsjournalist schreibt u. a. seit 2008 für Mobilogisch (ehemals Informationsdienst Verkehr). Von 2013 bis 2015 war er auch für den ADFC-Blog aktiv. Bei VeloCityRuhr schreibt er über Verkehrspolitik -planung, -recht und -forschung. Er ist berufenes Mitglied im Nahmobiliätsbeirat der Stadt Dortmund. Er ist per PGP-Schlüssel erreichbar (Testphase) über die E-Mail-Adresse norbert.paul@velocityruhr.net

5 Gedanken zu „Schnell mal Radverkehrsbeziehung legalisiert

  • 26.01.2016 um 11:53
    Permalink

    Schön, dass es bei euch so schnell geht. Ist das die Regel oder eher eine Ausnahme?

    Antwort
    • 26.01.2016 um 17:06
      Permalink

      Je nach Anliegen sind ja auch interne Abstimmungen nötig, es gibt Urlaub etc., dennoch bekomme ich bei der Mehrheit der E-Mails innerhalb weniger Tage eine Antwort aus der Verwaltung, wobei es da innerhalb der Verwaltung durchaus Unterschiede gibt. Mitarbeiter, mit denen man mehr zu tun hat, sagen auch schon mal: Bitte senden Sie mir eine Anfrage nochmal, sollte ich etwas übersehen haben in der Flut der E-Mails. Oder man bekommt eine Info, dass gerade viel anliegt und es ein bisschen dauert.

      Bei kleineren Sachen, insbesondere, wenn es nicht den Autoverkehr einschränkt oder einschränken könnte, gibt es von Seiten der Straßenverkehrsbehörde meist schnell ein „ok“ – manchmal auch einfach in der Form, dass man in CC gesetzt wird bei der Weiterleitung zur Ausführung. Was dann an den Außendienst raus geht, wird dann je nach Aufwand zeitnah umgesetzt.

      Das heißt nicht, dass es nicht Sachen gibt, die ich alle paar Monate wieder hervorholen muss, ohne dass etwas passiert. Hier warte ich z. B. seit Monaten auf eine Erklärung, was mit diesem dubiosen Ding rechts bezweckt werden soll:

      Links kann man an den wartenden Autos vorbei fahren. Aber Rechts wird man voll vor parkende Autos geleitet. Mal abgesehen davon, dass das keine Markierung nach den ERA ist.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.