Mit dem Rad zu Tier-Skulpturen und Street Art

Ritter mit Pferd (Foto: Stabstelle Kunst im öffentlichen Raum/Stadt Dortmund)
Kosakenpferde (Foto: Stabstelle Kunst im öffentlichen Raum/Stadt Dortmund)

(Stadt Dortmund) Tiere sind ein beliebtes Motiv für Künstlerinnen und Künstler – auch im öffentlichen Raum. Bei der nächsten „Nordwärts“-Radtour zur Kunst steuert Kulturmanagerin Astrid Wendelstigh mehrere Beispiele im Unionviertel und in der südlichen Innenstadt an. Los geht es am Dienstag, 13. Februar, 18 Uhr am Nordausgang des Hauptbahnhofs an der Auslandsgesellschaft (metropolradruhr-Station). Die Tour ist ca. 9 km lang.

Stationen sind z.B. die Kosakenpferde am Stadthaus, die der Dortmunder Bildhauer Artur Schulze-Engels Ende der 1980er Jahre nach einer Skizze des russischen Künstlers Alexej Karkow schuf – ein Geschenk der Partnerstadt Rostow am Don. Ein weiteres Pferd mit Ritter findet sich nahe der Reinoldikirche – die Arbeit eines unbekannten Künstlers von 1926. Ebenfalls angesteuert werden das Nashorn, Wappentier des Dortmunder Konzerthauses, das sich in der ganzen Stadt findet, und ein buntes Chamäleon-Graffiti im Unionviertel.

Die Radtour dauert circa 90 Minuten und ist für jede und jeden mit verkehrstauglichem Fahrrad geeignet. Für die Fahrradtour kooperiert die Stabsstelle Kunst im öffentlichen Raum mit der „VeloKitchen Dortmund“. Die Tour kostet sechs Euro, ermäßigt drei Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Gäste von außerhalb erhalten eine Rechnung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fahren auf eigene Verantwortung mit. Ab 16 Leuten fährt die Gruppe im Verband. Wer kein eigenes Rad hat, kann sich eines bei metropolradruhr leihen. Dafür nötig ist eine Vorab-Registrierung  online oder telefonisch (030-69 20 50 46) und ein Startguthaben von 9 Euro.

Die Dortmunder Spaziergänge und Radtouren zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden, zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-24876.

Pressemitteilung

Alle hier veröffentlichten Pressemitteilungen geben die Meinung des Herausgebers wieder und nicht unsere. Wir mögen Meinungspluralismus. Die Überschriften stammen in der Regel von uns. Kleinere, notwendige Anpassungen z. B. zur korrekten Angabe eines Termins/Datums wie »heute« statt »gestern« werden nicht gesondert gekennzeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.