Wünsch-Dir-Was bei der Polizei Dortmund

Hätte ich einen Account bei Facebook, könnte ich mir was von der Polizei Dortmund wünschen, z. B.:

  • Die Polizei Dortmund denkt bei Verkehr in Zukunft nie nur an Autoverkehr.
  • Daher parkt die Polizei Dortmund in Zukunft nie wieder auf Geh- und Radwegen um „den Verkehr nicht zu behindern“. Wer es ganz eilig hat, hat dafür keine Zeit und bleibt auf der Fahrbahn stehen. Wer es nicht so eilig hat, kann auch vernünftig parken/halten.
  • Schreibfortbildungen für die Pressestelle, damit nie wieder unschuldigen Opfern selbstverletzendes Verhalten unterstellt wird oder Fahrzeuge selbstständig handeln.
  • Die Überwachung des ruhenden und fließenden Verkehrs wird wieder als Bestandteil der Polizeiarbeit angesehen und nicht nur auf Tempokontrollen fokussiert.

Was wären eure Wünsche?

Norbert Paul

Der Verkehrsjournalist schreibt u. a. seit 2008 für Mobilogisch (ehemals Informationsdienst Verkehr). Von 2013 bis 2015 war er auch für den ADFC-Blog aktiv. Bei VeloCityRuhr schreibt er über Verkehrspolitik -planung, -recht und -forschung.

Er ist berufenes Mitglied im Nahmobiliätsbeirat der Stadt Dortmund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.