Europäische Mobilitätswoche – Erstmals in der Stadt Essen

„Gemeinsam Nutzen bringt Dich weiter“, ist das Motto der diesjährigen Europäischen Mobilitätswoche. Urbane Mobilität und alternative Konzepte für den Verkehr in Europas Städten werden durch diese Initiative der EU-Kommission jedes Jahr ins Zentrum der Öffentlichkeit gerückt. Dieses Jahr beteiligen sich über 1.000 Städte in Europa.

Natürlich ist Essen 2017 als Grüne Hauptstadt Europas ganz vorne mit dabei. Vom 16. bis 24. September bietet die Europäische Mobilitätswoche in der Stadt Aktionen und Veranstaltungen, bringt uns dabei auch dem „Sharing“ – dem Teilen und der gemeinsamen Nutzung von Fortbewegungsmitteln wie Fahrrädern und Autos – näher und zeigt uns, wie wir intermodal (also mit der Kombination unterschiedlicher Verkehrsmittel) umweltfreundlicher und stressfreier ans Ziel kommen.

 

Mobilität der Zukunft

Im Jahr der Grünen Hauptstadt werden Entwicklungen angestoßen, die nachhaltige Mobilitätsangebote für die Essener Bürgerinnen und Bürger noch attraktiver

Grüne Hauptstadt communitylogogestalten sollen und auch dazu anregen, Sharing-Angebote zu nutzen. Ziel ist es, dass Essen im Bereich der Mobilität innovative Zeichen setzt. Schon heute ermöglichen ein dichtes Netz von Radwegen, Bus- und Bahnlinien sowie Car- und BikeSharing-Angebote umweltschonende Mobilität in der Stadt. Nun gilt es, dieses Potential weiterzuentwickeln und die Weichen für die Zukunft zu stellen. Der für 2018 geplante Start des Rhein- Ruhr-Expresses (RRX), der Ausbau des Radschnellwegs Ruhr (RS1), die Weiterentwicklung der Sharing-Angebote, aber auch die Stärkung der Elektromobilität in Essen sind nur einige Beispiele dafür.

 

Bewegtes Programm

Viele Partner wie die Ruhrbahn, Stadtmobil, RUHRAUTOe, metropolradruhr oder auch Nissan, innogy und die Deutsche Bahn wirken an diesem Ausbau mit. In der Mobilitätswoche zeigen sie mit ihren Aktionen und Veranstaltungen, wie nachhaltige urbane Mobilität in Essen funktioniert. Aber auch weitere Partner wie der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, der Regionalverband Ruhr, die Essener Wirtschaftsförderung, die Handwerkskammer und Kreishandwerkerschaft, die Klimawerkstatt der Stadt Essen, die Weiße Flotte Baldeney, die Polizei, DEKRA sowie Initiativen und Verbände wie der ADFC oder die Mobilität~Werk~Stadt bringen sich mit Aktionen ein – alle unter dem Dach des Themenschwerpunktes „Meine Wege“ der Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017.

Bei der Europäischen Mobilitätswoche dabei zu sein, heißt aber nicht nur zuhören und zuschauen, sondern mitmachen, ausprobieren und vor allem Spaß haben. Testen Sie die Angebote des Bike- und CarSharing und des ÖPNV, machen Sie eine intermodale Stadtrundfahrt oder einen Ausflug mit dem Methanol-Schiff auf dem Baldeneysee. Testen Sie ein Lastenrad und erfahren Sie mehr über Elektromobilität und die Sicherheit im Verkehr. Kommen Sie zum Parking Day nach Holsterhausen oder zum Bürgerfest auf der Altendorfer Straße. Ob Seniorenspaziergänge, ob Welcome Days in Jugendverkehrsschulen und das EVAG Musical „Martha, die kleine Straßenbahn“ für die Kleinen, oder ein Instawalk auf der NaturLinie 105 – für jeden Geschmack und jedes Alter ist etwas dabei. Zusätzlich finden interessante Fachveranstaltungen statt wie die Mobilitätskonferenz Metropole Ruhr, Fachtagungen zur Mobilität von Kindern und Jugendlichen, zu alternativen Antriebsformen oder zu Transport und Logistik sowie ein Erfahrungsaustausch deutsch-polnischer Partnerstädte.

–> Downloadlink zum Programm

 

Über Grüne Hauptstadt  Europas –  Essen 2017

Am 18. Juni 2015 hat die Europäische Kommission der Stadt Essen den Titel „Grüne Hauptstadt Europas 2017“ verliehen. Mit dem Titel wird eine europäische Stadt ausgezeichnet, die nachweislich hohe Umweltstandards erreicht hat und fortlaufend ehrgeizige Ziele für die weitere Verbesserung des Umweltschutzes und der nachhaltigen Entwicklung verfolgt. Essen ist die grünste Stadt in Nordrhein-Westfalen und drittgrünste in ganz Deutschland.  Im Grüne Hauptstadt-Jahr werden zahlreiche Veranstaltungen, Kongresse und Bürgerprojekte stattfinden, um nachhaltige Prozesse und Entwicklungen anzustoßen, die dauerhaft die Lebensqualität der Stadt Essen sichern und verbessern. Dabei ist die Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger von entscheidender Bedeutung. Die Stadt Essen, die als einzige europäische Stadt die Titel Kulturhauptstadt (2010) und Grüne Hauptstadt Europas trägt, startet 2017 in eine Grüne Dekade: Der Emscherumbau wird 2020 abgeschlossen sein, im Jahr 2022 findet die Ergebnispräsentation der KlimaExpo.NRW statt und im Dezember erhielt die Region den Zuschlag für die Internationale Gartenausstellung 2027.

 

Weitere Informationen zur Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017 erhalten Sie unter www.essengreen.capital

und auf den Social-Media-Kanälen der Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017:

 

https://www.facebook.com/gruene.hauptstadt.essen/

https://twitter.com/GreenCapital17

https://www.instagram.com/gruene_hauptstadt_essen/

Fotomaterial zum Download finden Sie unter https://www.essengreen.capital/informationen_ghe/downloads_1/Downloads.de.html

 

 

 

Pressemitteilung

Alle hier veröffentlichten Pressemitteilungen geben die Meinung des Herausgebers wieder und nicht unsere. Wir mögen Meinungspluralismus. Die Überschriften stammen in der Regel von uns. Kleinere, notwendige Anpassungen z. B. zur korrekten Angabe eines Termins/Datums wie »heute« statt »gestern« werden nicht gesondert gekennzeichnet.

Ein Gedanke zu „Europäische Mobilitätswoche – Erstmals in der Stadt Essen

  • 31.08.2017 um 13:15
    Permalink

    Ist das nicht ein bisschen wenig auf Car-Sharing und ähnliche Angebote mit geringen Effekten zu setzen?

    Aber was soll man von einer „Grünen“ Hauptstadt erwarten, gegen die geklagt wurde/wird, weil die Grenzwerte hoffnungslos überschritten wurden.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.