Tödlicher Alleinunfall in Dortmund [mit Update]

Am Sonntag befuhr  um 18:38 Uhr ein 64-jähriger Fahrradfahrer aus Dortmund im Steinkühlerweg den Gehweg, dem man hier nicht befahren darf.

(Foto: Norbert Paul)

Bis auf sehr geringe Gehwegschäden, ist der Gehweg in gutem Zustand. Bisher gibt es keine Informationen dazu, wie es an der Stelle zu einem Sturz kommen konnte. Aufgrund der Unfallstelle liegen medizinische Notfälle, sich öffnende Autotüren oder Fahrfehler nahe. Der Radfahrer verletzte sich schwer und verstarb im Krankenhaus.

(Foto: Norbert Paul)

Vermutlich wird man nie erfahren, warum er nicht den Radfahrstreifen genutzt hat.

(Foto: Norbert Paul)

Der Radfahrstreifen ist nur ca. 1,50 Meter breit inkl. Breitstrich mit 0,25 Meter und 0,75 Meter Sicherheitsabstand, in dem dann auch Gullis liegen, zu den parken Autos.

(Foto: Norbert Paul)

Update 31. 07. 2017 13:00

Es gibt bisher keine neuen Erkenntnisse zu den Unfallursachen. Es war, um eine Frage aus den Kommentaren aufzugreifen, kein Pedelec.

Norbert Paul

Der Verkehrsjournalist schreibt u. a. seit 2008 für Mobilogisch (ehemals Informationsdienst Verkehr). Von 2013 bis 2015 war er auch für den ADFC-Blog aktiv. Bei VeloCityRuhr schreibt er über Verkehrspolitik -planung, -recht und -forschung. Er ist berufenes Mitglied im Nahmobiliätsbeirat der Stadt Dortmund.

3 Gedanken zu „Tödlicher Alleinunfall in Dortmund [mit Update]

  • 24.07.2017 um 14:58
    Permalink

    Ist bekannt ob ein Pedelec oder ein konventionelles Rad gefahren wurde ?

    Antwort
    • 25.07.2017 um 11:27
      Permalink

      Mir ist nichts dazu bekannt.

      Antwort
    • 31.07.2017 um 12:02
      Permalink

      Siehe Update.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.