Piraten beim RVR unterstützten VeloCityRuhr-Projekt zum RS 1

Der RS 1 ist ein mittelfristig kontinuierlich edeutsames, nicht unumstrittenes und neues Thema. Daher möchte ich, dass auch Menschen, die ellenlange Akademiker-Ausführungen nicht erfassen können und auf Texte in Leichter Sprache angewiesen sind, die wichtigsten Infos lesen können um sich so eine eigene Meinung bilden zu können. Die Piraten-Fraktion im Regionalverband Ruhr hat das aufgegriffen und einen Antrag formuliert. Warum das wichtig ist, scheint man im RVR noch nicht begriffen zu haben und will wohl die Leute erst informieren, wenn der Prozess abgeschlossen ist, wie die Piraten nun kritisieren.

Die RVR-Piraten begrüßen, dass die Große Koalition ihren Antrag zur Leichten Sprache aufnimmt, kritisieren jedoch, dass sich die Planung der GroKo nicht an die Lebenswelt der Menschen im Ruhrgebiet richtet. […] Die GroKo dagegen hat kurzfristig die Änderung eingebracht, dass stattdessen eine Imagebroschüre in Leichter Sprache verfasst wird, der über den RVR im Allgemeinen informieren soll. Die GroKo begründet ihr Vorgehen damit, dass die Planung des RS1 noch nicht abgeschlossen sei, die Arbeit des RVR angesichts der bevorstehenden Wahl des Ruhrparlaments 2020 in den Vordergrund gerückt werden müsse. […]

„Wir freuen uns, dass sich die GroKo auf unseren Antrag hin endlich mit der Bedeutung der Leichten Sprache beschäftigt und damit auch die Menschen mit Lern-Schwierigkeiten berücksichtigt. Aber warum wählt sie ein abstraktes Thema mit Wahlkampfgedanken statt den RS1, der ganz direkt die Menschen im Ruhrgebiet etwas angeht? Wir hoffen dennoch, dass es nicht bei einer Imagebroschüre bleiben wird und Leichte Sprache für den RVR in Zukunft selbstverständlich wird“, so Dirk Pullem, Fraktionsvorsitzender der Piratenpartei im RVR.

 

 

Norbert Paul

Der Verkehrsjournalist schreibt u. a. seit 2008 für Mobilogisch (ehemals Informationsdienst Verkehr). Von 2013 bis 2015 war er auch für den ADFC-Blog aktiv. Bei VeloCityRuhr schreibt er über Verkehrspolitik -planung, -recht und -forschung. Er ist berufenes Mitglied im Nahmobiliätsbeirat der Stadt Dortmund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.