Studie der Länder Baden-Württemberg und Thüringen zur Schutzfunktion von Fahrradhelmen veröffentlicht

(Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg)  Fahrradhelme sind effektiv, um die Folgen von Fahrradunfällen erheblich abzumildern. Dies belegt eine umfangreiche Grundlagenstudie der Länder Baden-Württemberg und Thüringen mit neuen Zahlen. Die nun vorliegende gemeinsame Untersuchung des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg und des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft hat die Effekte von Fahrradhelmen und einer potentiell möglichen Helmpflicht umfassend wissenschaftlich untersucht.

„Fahrradhelme sind geeignet, die Zahl schwerer Kopfverletzungen bei Fahrradunfällen signifikant zu verringern. Unser Ziel ist es daher, das Helmtragen zur Normalität werden zu lassen – auch ohne Helmpflicht. Eine höhere Helmtragequote ist ein wichtiges Element unserer Strategien zur Erhöhung der Verkehrssicherheit von Radfahrerinnen und Radfahrern“, sagte der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann am 9. März 2017. Auch Thüringen verfolgt die Förderung des freiwilligen Helmtragens: „Wir wollen das Fahrradfahren attraktiv und gleichzeitig sicher gestalten. Deswegen investieren wir in gut ausgebaute Radwege und wir unterstützen die Verkehrswachten. Sie werben landesweit für das freiwillige Helmtragen mit Testvorführungen, Plakaten und Informationsmaterialien. Vorbeugen ist besser als heilen. Wir setzen bei dem Thema auf präventive Maßnahmen und dazu liefert die Studie jetzt eine wertvolle Grundlagenarbeit“, sagte die Thüringische Verkehrsministerin Birgit Keller.

Die Studie beleuchtet wissenschaftlich fundiert an Hand von über 350 Quellen aus unterschiedlichen Ländern und Zeiten das Thema Fahrradhelm aus allen Perspektiven. Sie prüft eine Vielzahl möglicher Effekte von Helmen und einer Helmpflicht umfassend auf ihre wissenschaftliche Belastbarkeit. „Die Studie ist eine hervorragende Grundlage für die weitere Arbeit zum Thema Fahrradhelme. Wir wollen auf dieser Basis die Debatte zum Fahrradhelm bzw. der Tragepflicht auf eine sachliche Grundlage stellen“, erläuterte Minister Hermann. „Im Kern sollte dabei die Frage stehen, wie wir noch deutlich mehr Menschen zum Helmtragen beim Radfahren animieren können.“

Die Studie untersucht unterschiedliche Ansätze zur Erhöhung der Helmtragequoten. Unter anderem wurde auf Basis von 268 verschiedenen Parametern eine Kosten-Nutzen-Analyse für eine gesetzliche Helmpflicht durchgeführt. Die Analyse ergab ein deutlich positives Nutzen-Kosten-Verhältnis. Nutzen und Kosten konzentrieren sich dabei stark auf die Altersgruppe der über 65jährigen. Verkehrsminister Hermann: „Mehr Menschen sollten einen Helm tragen. Die Kinder gehen hier in der Regel schon mit gutem Beispiel voran. Ich würde mir wünschen, dass zukünftig auch die Eltern und Großeltern ihrer Vorbildrolle besser gerecht werden.“

Berücksichtigt wurden bei den Berechnungen auch die ungewünschten Nebenwirkungen einer gesetzlichen Helmpflicht. Bei einer Befragung im Rahmen der Studie gab ein Teil der Radfahrenden beispielsweise an, bei Einführung einer Helmpflicht zukünftig ganz oder teilweise auf das Radfahren zu verzichten. Danach würde sich die Fahrleistung von Radfahrerinnen und Radfahrern insgesamt um etwa 7 Prozent verringern. Doch trotz den dadurch berechneten negativen Folgen für die Gesundheit bleibt unterm Strich eine positive Bilanz.

Baden-Württemberg verfolgt die Zielsetzung, die Zahl der im Radverkehr Verunglückten und Getöteten gegenüber dem Jahr 2010 bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent zu reduzieren. Langfristig soll die Vision Zero erreicht werden – ein Straßenverkehr ohne Tote und Schwerverletzte. Diese Ziele sind auch mit hohen Helmquoten alleine nicht erreichbar. „Das Land Baden-Württemberg setzt derzeit auf Basis seines Verkehrssicherheitskonzeptes sowie der RadSTRATEGIE Baden-Württemberg eine Vielzahl von Maßnahmen um. Zusammen mit hohen Helmtragequoten wollen wir eine deutliche Erhöhung der Verkehrssicherheit der Radfahrenden erreichen“, ergänzt Verkehrsminister Hermann. „Schwerpunkte sind der systematische Ausbau sicherer Infrastruktur, die Unterstützung eines sicheren Verkehrsverhaltens von Autofahrern und Radfahrern sowie die Erhöhung der Sicherheit durch Maßnahmen im Bereich der Fahrzeugtechnik z.B. von Abbiegeassistenten von Lkw.“

Helmstudie Kurzfassung (PDF)

Helmstudie Langfassung (PDF)

Pressemitteilung

Alle hier veröffentlichten Pressemitteilungen geben die Meinung des Herausgebers wieder und nicht unsere. Wir mögen Meinungspluralismus. Die Überschriften stammen in der Regel von uns. Kleinere, notwendige Anpassungen z. B. zur korrekten Angabe eines Termins/Datums wie »heute« statt »gestern« werden nicht gesondert gekennzeichnet.

6 Gedanken zu „Studie der Länder Baden-Württemberg und Thüringen zur Schutzfunktion von Fahrradhelmen veröffentlicht

  • 14.03.2017 um 21:19
    Permalink

    Ein völlig autoabhangiges Bundesland kann da als Auftraggeber überhaupt nicht objektiv sein.

    Antwort
    • 15.03.2017 um 2:03
      Permalink

      Ob die Autoindustrie sich ernsthaft mit der Helmpflicht beschäftigt?

      Was mich an der Stoßrichtung, wie sie in der PM zum Tragen kommt, stört ist, dass man sich bemüht tödliche Verletzungen zu verhindern anstatt die Unfälle ansich.

      „Wir wollen das Fahrradfahren attraktiv und gleichzeitig sicher gestalten. Deswegen investieren wir in gut ausgebaute Radwege und wir unterstützen die Verkehrswachten. Sie werben landesweit für das freiwillige Helmtragen mit Testvorführungen, Plakaten und Informationsmaterialien. Vorbeugen ist besser als heilen. Wir setzen bei dem Thema auf präventive Maßnahmen und dazu liefert die Studie jetzt eine wertvolle Grundlagenarbeit“, sagte die Thüringische Verkehrsministerin Birgit Keller.

      Mir erschließt sich nicht, wie Helmwerbung den Radverkehr sicherer und attraktiver macht. Ein Helm wird nie attraktivitätssteigernd sein und der Helm erhöht nicht die Sicherheit sondern kann allerhöchstens Unfallfolgen mindern, aber dass ist für mich was anderes, weil er eben keine Unfall verhindert.

      Präventive Maßnahmen wären: Rückbau von Landesstraßen, sodass man nicht mehr rasen kann, Geschwindigkeitskontrollen, … oder?

      Antwort
      • 15.03.2017 um 17:14
        Permalink

        Frag doch einfach, wer das scheibt und wer da Drittmittel zuschießt. Und die Autolobby beschäfigt Menschen zu dem Zweck, ide machen ncht nur Werbung.

        Antwort
        • 16.03.2017 um 2:52
          Permalink

          Wenn man sich die Schwerpunkte der Mitarbeiter anschaut, kann man sich schon fragen, was die besonders qualifiziert. Nicht, dass mich das Ergebnis jetzt überrascht hat, wenn das Fahrradhelm-Bundesland der Auftraggeber ist, aber wen soll man nehmen, der genug Expertise hat und bei dem man nicht vorher schon das Ergebnis weiß?

          Antwort
          • 16.03.2017 um 3:22
            Permalink

            Und interessant ist auch die Kundenliste. Die freuen sich doch sicherlich auch, wenn die Radfahrer*innen in die Verantwortung genommen werden für die Folgen des Autoverkehrs. Wie große mag bei der Kundeliste die Schere im Kopf sein?

            Antwort
  • 15.03.2017 um 17:11
    Permalink

    Erstaunlich wie gut der Text auch mit „Tempolimit“ anstelle von „Helm“ funktioniert.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.