Noch viel zu tun in Bochum

In letzter Zeit habe ich mehrfach positiv über Bochum berichtet. Das heißt aber nicht, dass nicht noch viel zu tun wäre. Ein paar Beispiele, bevor ein falsches Bild entsteht, in Bochum wäre die Radwelt inzwischen in Ordnung. :-)

Von den Standards der Bessemer Straße (mehr die Tage dazu) ist man am Bahnhof in Wattenscheid weit entfernt. Hier ist der Radweg sehr schmal und das Piktogramm falsch herum:

(Foto: Norbert Paul)
(Foto: Norbert Paul)

Anschließend muss man die Laterne auf dem Radweg umfahren und landet auf einem freigegeben Gehweg.

(Foto: Norbert Paul)
(Foto: Norbert Paul)

Wenn man genau hinguckt, entdeckt man in der Overdyker Straße diesen Radwegweiser …

(Foto: Norbert Paul)
(Foto: Norbert Paul)

… ohne erkennen zu können, wo es hingeht. Hier wurde der Wegweiser also jahrzehntelang nicht kontrolliert.

Auf der Dorstener Straße ist der Radfahrstreifen teilweise fast genauso schlecht zu erkennen, was hier viel schlimmer ist, und …

(Foto: Norbert Paul)
(Foto: Norbert Paul)

… leitet auch schon mal auf einen freigegeben Gehweg über.

(Foto: Norbert Paul)
(Foto: Norbert Paul)

 

Norbert Paul

Der Verkehrsjournalist schreibt u. a. seit 2008 für Mobilogisch (ehemals Informationsdienst Verkehr). Von 2013 bis 2015 war er auch für den ADFC-Blog aktiv. Bei VeloCityRuhr schreibt er über Verkehrspolitik -planung, -recht und -forschung. Er ist berufenes Mitglied im Nahmobiliätsbeirat der Stadt Dortmund.

4 Gedanken zu „Noch viel zu tun in Bochum

  • 08.12.2016 um 23:11
    Permalink

    Manchmal fragt man sich, ob in den Städten überhaupt Mal ein „Entscheider“ mit den Rad fährt.

    Antwort
      • 12.12.2016 um 22:21
        Permalink

        Um der Frage einmal vorzugreifen: Von Oberbürgermeister bis zur Sachbearbeiterebene im Tiefbauamt hinunter sind wir alle (also diejenigen, die in Sachen Fahrradinfrastruktur im Wesentlichen mitreden) mit dem Rad unterwegs. Amts-/Abteilungsleitung im Tiefbauamt, zeitweise die Sachgebietsleitung und auch einige Mitarbeiter kommen regelmäßig mit dem Rad zur Arbeit. Deswegen sieht neue Fahrradinfrastruktur auch nicht mehr so aus wie auf den Bildern oben.

        Da wir aber nicht alleine auf der Welt sind und nicht unbegrenzte Kapazitäten haben, können nicht alle Mißstände umgehend beseitigt werden. Aber wir arbeiten dran!

        Antwort
        • 13.12.2016 um 0:52
          Permalink

          Da wir aber nicht alleine auf der Welt sind und nicht unbegrenzte Kapazitäten haben, können nicht alle Mißstände umgehend beseitigt werden. Aber wir arbeiten dran!

          Bestreitet ja auch keiner hier. :-)

          Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.