CDU Dortmund vor allem an Parkraum interessiert

Die Lektüre im Dortmund Ratsinformationssystem ist wegen der Technik nur was für Hartgesottete. Wenn man sich die Mühe macht, findet man dort aber immer wieder erhellendes. In der BV Hombruch vertrat die CDU letztes Jahr die Position, dass man bitte keine Sperrelemente gegen Falschparker aufstellen möge, da diese das Falschparken einschränken würden und das Problem für die Fußgänger*innen seien eher die Baumscheiben.

In der BV Huckarde hat die CDU ebenfalls den Willen, möglichst viel Parkplätze zu erhalten.

Die Parkplatzmarkierungen sind besonders in Spielstraßen sinnvoll, deshalb ursprünglich auch erstellt worden.

Nein, gerade im verkehrsberuhigten Bereich sollte es möglichst keine Parkplätze geben wegen der Sicherheit der Kinder. Aber deren Stellenwert unterscheidet sich in Deutschland ja deutlich von dem Stellenwert der Autos. In der gleichen BV lernt man von der CDU, dass vom Radverkehr immenser Lärm ausgehen muss.

Durch die diesbezügliche Erweiterung des Radwegenetzes kann der Wohnbereich des schmalen Ährenweges umfahren und somit die Gefahrensituationen und der Lärm für die Anwohner minimiert werden.

Und die Gefahren erst einmal. Da wird schnell mal ein SUV der Anwohner übersehen und über den Haufen gefahren. Das geht natürlich nicht. Und Freizeitbeschäftigungen im Grünen haben natürlich auch nichts in Wohngebieten zu suchen.

nicht nur an Wochenenden durch Touristen aus nah und fern, der Freizeitwert angenommen wird.

 

Der Freizeitwert eines neuen Weges entlang der Gewässer ist wesentlich attraktiver, als die jetzige Route durch den Ährenweg.

Ob da Radwege sich vor allem nach Partikularinteressen der Anwohner*innen richten sollen? Wäre nichts Neues im Ruhrgebiet. In Bochum gab es mal das umgekehrte Spiel. Die Trasse wurde unterbrochen, um den Verkehr durch die Anliegerstraße zu leiten.

Update 04.09.2016 15:03

Ich habe „wegen der Technik“ ergänzt, damit deutlicher ist, was ich meine.

Corrigendum 05.09.2016 00:20

Im zweiten Absatz heißt es nun korrekt „BV Huckarde“.

Update 09.09.2016 23:06
Auch in der BV Hörde gilt das Interesse den Parkplätzen. Hier geht es aber nur um Markierungen, die seit 2012 erneuert werden sollen. Warum das noch nicht geschehen ist, ist echt fragwürdig.

Norbert Paul

Der Verkehrsjournalist schreibt u. a. seit 2008 für Mobilogisch (ehemals Informationsdienst Verkehr). Von 2013 bis 2015 war er auch für den ADFC-Blog aktiv. Bei VeloCityRuhr schreibt er über Verkehrspolitik -planung, -recht und -forschung. Er ist berufenes Mitglied im Nahmobiliätsbeirat der Stadt Dortmund.

3 Gedanken zu „CDU Dortmund vor allem an Parkraum interessiert

  • 09.09.2016 um 16:40
    Permalink

    „Die Lektüre im Dortmund Ratsinformationssystem ist wegen der Technik nur was für Hartgesottete.“ Das stimmt allerdings, um so mehr freut es mich wenn die interessanten Stellen so wie hier aufbereitet werden. Danke dafür!

    Antwort
  • 10.09.2016 um 12:16
    Permalink

    Die Gefährdung von Anwohnern durch Radfahrer wird völlig unterschätzt. Auch die Schürener werden massiv gefährdet. Besonders gut sichtbar wird das in Bild 14 des Links („Kaum Sicht beim Ausparken“). Da setzen sich die Anwohner mit vollem Einsatz für eine Begrünung der Stadt ein, und zum Dank werden sie beim Verstoß gegen §10 StVO auch noch von Radfahrern gefährdet!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.