Polizei Essen äußert sich zu Critical Mass

(Foto: Kathrin Webers)
Die Polizei löst die CM auf (Foto: Kathrin Webers)

Das Medieninteresse, die Kritik aus der Politik und das Gejammere in den s. g. Sozialen Netzwerken hat die Polizei Essen nun zu einer Pressemitteilung veranlasst.

Hierzu stellt die Polizei Essen /Mülheim folgendes fest:
– die Polizei Essen ist nicht gegen „Critical Mass“ – die Polizei Essen ist Garant für die Sicherheit im Straßenverkehr
– Radfahrer, insbesondere Rad fahrende Kinder, gehören mit zu den schwächsten Verkehrsteilnehmern
-die Polizei Essen tut alles, damit im Straßenverkehr niemand verletzt oder getötet wird
-die Polizei Essen sorgt für die Einhaltung von Regeln im Straßenverkehr
-Das Nichtbeachten polizeilicher Weisungen, Verstöße und Gefährdungen im Straßenverkehr werden von uns konsequent geahndet

Weiterhin ist die Polizei auf der Suche nach den Organisatoren. Angesichts der aktuellen Wogen wird sich da wohl kaum jemand aus der Deckung trauen von denen, die die Sache auf die eine oder andere Weise am Leben erhalten, um mit der Polizei zu sprechen.

Während dessen nutzen Politiker die Gelegenheit, sich als Autopolitiker zu profilieren, berichtet Der Westen.

Norbert Paul

Der Verkehrsjournalist schreibt u. a. seit 2008 für Mobilogisch (ehemals Informationsdienst Verkehr). Von 2013 bis 2015 war er auch für den ADFC-Blog aktiv. Bei VeloCityRuhr schreibt er über Verkehrspolitik -planung, -recht und -forschung. Er ist berufenes Mitglied im Nahmobiliätsbeirat der Stadt Dortmund.

6 Gedanken zu „Polizei Essen äußert sich zu Critical Mass

  • 16.08.2016 um 20:53
    Permalink

    Dafür, dass du die schräge Nummer nicht selbst mitbekommen hast, biste ganz schön keck….

    Antwort
      • 23.08.2016 um 18:50
        Permalink

        „Gejammere“. Ich hatte am Freitag Angst vor der Polizei und dem echt skurrilen und teilweise rücksichtslosen Verhalten der Einsatzkräfte, was aus meiner Sicht völlig unverhältnismäßig war. Soviel am Rande: Die PM der Polizei stimmt vorne und hinten nicht.

        Erzähle ich mal bei einem Bier.

        Antwort
        • 24.08.2016 um 14:05
          Permalink

          Das bezog sich auf den Tonfall und die Erwartungshaltung, die Polizei wäre dafür da, eine Stadt fahrradfreundlich zu machen.

          Antwort
  • 17.08.2016 um 21:08
    Permalink

    Das könnte man von der Presseabteilung der Polizei Essen auch behaupten. Das mit der Einhaltung von Regeln ist ja zunächst eine Frage der Kenntnis, die ist nach meiner Erfahrung keineswegs immer und überall einwandfrei……………
    Das ist unabhängig davon, ob man eine CM nun als fahrenden Verband von Radlern betrachten will oder als Demo. Denn selbst wenn es eine Demo sein wollte, auch für die gilt der Schutz des GG, egal ob angemeldet oder nicht. Das zu negieren ist nicht gerade Ausdruck von Souveränität seitens der Exekutive……

    Antwort
    • 30.08.2016 um 13:26
      Permalink

      Der CM stehe ich positiv gegenüber und auch einer fahrradfreundlicheren Umwelt.

      Jedoch stört mich die ständige Dissonanz zwischen den Parteien begleitet von Schimpftiraden und Vorwürfen. Ich möchte hier an das Verständnis und den Verstand aller appellieren, respektvoller miteinander umzugehen und nicht alles nur schwarz oder weiß zu sehen.

      Über die Autofahrer gibt es ja bereits ein gut gezeichnetes Stereotyp, belassen wir es dabei.
      Es betrifft jedoch auch jene rücksichtsvollen Radler, die (nur ein Beispiel) am Wochenende eine alte Dame und andere Gäste aufscheuchten, weil sie ohne zu bremsen über eine überfüllte Biergartenterasse an der Ruhr rauschten, statt den regulären Radweg abseits zu nutzen. Bewegung muss also kein Garant für Intelligenz und Gutmenschentum sein. Und auch Räder können anderen Schaden zufügen, dazu bedarf es keinen Motor, wenn auch weniger Schadstoffe auf der Tagesbilanz zu registrieren sind.

      Ein lohnender Versuch wäre ein SharedSpace-Ansatz. Bis dahin könnte doch jeder mal bei sich anfangen, versuchen seinen SharedSpace im Kopf zu verwirklichen und Rücksicht walten zu lassen sowie die Regeln einzuhalten, deren Kenntnis man (manchmal zurecht) der Polizei abspricht. Das betrifft auch mich, ob als Radler oder Autofahrer. Der Tellerrand ist nicht das Ende der Welt.

      Was die nächste CM angeht, wünsche ich allen ein frohes radeln und viel Spaß.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.