Umleitung des RuhrtalRadweg an der Lennemündung II

Bild10
(Kathrin Rettich)

In einem längeren Bericht sind wir auf die unbefriedigende Situation am RuhrtalRadweg eingegangen. Aufgrund der Kommentare baten wir die Stadt Hagen um eine Stellungnahme zur Radverkehrssicherheit insbesondere von Kindern auf der Umleitungsstrecken. Von dort gibt es bisher keinerlei Reaktion auf unsere Anfrage.

Hingegen hat sich Ruhr Tourismus inzwischen auf unsere Frage hin geäußert, welche Initiativen der Träger des Ruhrtal-Weges unternommen hat, um die Beseitigung der Sperrung zu beschleunigen.

Die Projektstruktur des RuhrtalRadwegs ist so, dass wir bei der Ruhr Tourismus GmbH allein für das Marketing zuständig sind und die Kommunen selbst für die Infrastruktur. Dementsprechend haben wir keinen Einfluss darauf, welche infrastrukturellen Maßnahmen die Kommunen durchführen.

Im Fall der Umleitung an der Hohensyburg haben wir bei der Stadt Dortmund seit Bestehen der Umleitung auf eine schnelle Lösung gedrängt, jedoch hat der Umstand, dass neben der Stadt Dortmund auch die Deutsche Bahn involviert ist, dazu geführt, dass sie nun seit 5 Jahren besteht. Zudem ist das Gelände ein Naturschutzgebiet, in dem Bauarbeiten prinzipiell nur von Oktober – einschl. Februar erlaubt sind.

 

Norbert Paul

Der Verkehrsjournalist schreibt u. a. seit 2008 für Mobilogisch (ehemals Informationsdienst Verkehr). Von 2013 bis 2015 war er auch für den ADFC-Blog aktiv. Bei VeloCityRuhr schreibt er über Verkehrspolitik -planung, -recht und -forschung. Er ist berufenes Mitglied im Nahmobiliätsbeirat der Stadt Dortmund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.