Beim Thema Rasen wacht Politik langsam auf

Der WDR berichtet, dass die Politik so langsam mitbekommt, dass Rasen mit Autos im öffentlichen Straßenraum kein Kavaliersdelikt ist, sondern asoziales Verhalten.

Justizminister Kutschaty fordert jetzt, schon die Teilnahme an solchen Rennen als Straftat zu werten. Dann könnte Autofahrern der Führerschein für mehrere Jahre entzogen werden.“Raserei ist russisches Roulette, bei dem der Einsatz nicht nur das eigene Leben, sondern das Leben anderer Verkehrsteilnehmer ist“, sagt Kutschaty. Schon die Teilnahme an einem Rennen müsse künftig strafbar sein.

Zustimmung bekäme er von Elisa Hoven, Strafrechtlerin an der Uni Köln.

Norbert Paul

Der Verkehrsjournalist schreibt u. a. seit 2008 für Mobilogisch (ehemals Informationsdienst Verkehr). Von 2013 bis 2015 war er auch für den ADFC-Blog aktiv. Bei VeloCityRuhr schreibt er über Verkehrspolitik -planung, -recht und -forschung. Er ist berufenes Mitglied im Nahmobiliätsbeirat der Stadt Dortmund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.