SPD Dortmund fordert Nord-Süd-Querung der City für Radfahrer*innen

Kaum zu glauben, aber wahr ist der überfällige Antrag Drucksache Nr. 04130-16-E1 der SPD in Dortmund:

Der Ausschuss für Bauen, Verkehr und Grün beauftragt die Verwaltung zu prüfen, welche möglichen Routen es für eine durchgehende Nord-Süd-Querung durch die Innenstadt für den Radverkehr gibt. Die Verwaltung wird gebeten, die Ergebnisse – inklusive einer Darstellung notwendiger baulicher bzw. verkehrlicher Maßnahmen und damit verbundener Kosten – in der nächsten Ausschusssitzung schriftlich und mündlich vorzustellen.

Wie immer, ist Verkehr ein häufiges Thema in den politischen Gremien – eine Auswahl:

  • Die Fraktion DIE LINKE & PIRATEN fragt nach, warum ADFC, VCD und BUND Recht behalten haben, dass an der Kreuzung Wittekindstraße/Im Rabenloh der Umbau bei BVB-Heimspielen nicht der erhofften Zweck zeigt. (Drucksache Nr.: 03999-16-E1)
  • Verknüpfung zur Recherche-DbDie Verkehrswacht Dortmund e. V. will Gelder von der Bezirksvertretung Brackel – wofür ist leider nicht aus dem RIS zu erkennen (Drucksache Nr.: 04135-16)
  • Mit generell Tempo 30 tun es sich die Parteien schwer. Wenn sei in ihrem Quartier sehen, wie notwendig es ist, wollen sie es doch. Diesen Monat will es die SPD für den Wickeder Hellweg (Drucksache Nr.: 04118-16) Verlinkung zur Recherche-Datenbank

Norbert Paul

Der Verkehrsjournalist schreibt u. a. seit 2008 für Mobilogisch (ehemals Informationsdienst Verkehr). Von 2013 bis 2015 war er auch für den ADFC-Blog aktiv. Bei VeloCityRuhr schreibt er über Verkehrspolitik -planung, -recht und -forschung. Er ist berufenes Mitglied im Nahmobiliätsbeirat der Stadt Dortmund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.