Ob Sierau sich wegen der Dortmunder Radverkehrssituation schämt, bleibt unklar

Auf dem AGFS-Kongress in Essen sagte Michael Groschek als Landesverkehrsminister letzte Woche: „Wäre ich Stadtvater oder Stadtmutter in Dortmund […] würde ich mich ein wenig schämen, dass doch so viel kleinere Städte so viel agiler, innovativer und moderner sind.“

Gut, Münster als agil, innovativer und moderner als die Kernstädte des Ruhrgebietes zu bezeichnen ist ein wenig skuril. Dennoch hätten wir gerne gewusst, wie dies der dortmunder OB sieht. Eine entsprechende Anfrage von velocityruhr.net an die Stadt mit der Bitte um ein Statement durch OB Ullrich Sierau vom vergangenen Samstag blieb bisher leider unbeantwortet.

Norbert Paul

Der Verkehrsjournalist schreibt u. a. seit 2008 für Mobilogisch (ehemals Informationsdienst Verkehr). Von 2013 bis 2015 war er auch für den ADFC-Blog aktiv. Bei VeloCityRuhr schreibt er über Verkehrspolitik -planung, -recht und -forschung. Er ist berufenes Mitglied im Nahmobiliätsbeirat der Stadt Dortmund.

Ein Gedanke zu „Ob Sierau sich wegen der Dortmunder Radverkehrssituation schämt, bleibt unklar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.