Öffentlichkeitsbeteiligung läuft für Supermarkt in Dorsfeld

Leser Pierre weißt in einem Kommentar darauf hin, dass nun die Öffentlichkeitsbeteiligung läuft bei einem Verfahren, dass ich aus Radverkehrssicht kritisch unter die Lupe genommen hatte:

Im Vergleich zur oben abgebildeten Darstellung sind im aktuellen Plan Verkaufsfläche und Café gewachsen. Die Radstellplätze sind umgezogenen, haben scheinbar ein Dach (?) und etwas mehr Fläche. Da sie schlecht zugänglich zwischen Eingang und Einkaufswagen gequetscht wurden, geht die zusätzliche Fläche ganz überwiegend als Wege- und Rangierfläche verloren. Die Anordnung der Ständer ist zwar unklar, aber Lastenräder, Kinder- und Lastenanhänger haben wohl ein Problem und/oder blockieren überproportional viele reguläre Stellplätze. Die ursprüngliche Planung bot Platz für maximal 5 Räder, die neue für maximal 5 bis maximal 7 Räder (je nachdem, wie weit der Ständer nach Osten in die Durchfahrt ragt). Das ist nicht gut genug.
Man kann […] bis zum 21.12.2015 seine Bedenken anmelden. Man muss dazu nicht neben dem Laden wohnen, denn man kauft ja auch mal was ein, wenn man unterwegs ist. Dauert nur drei Minuten und ist völlig unbürokratisch. Einfach zwei, drei Sätze (mehr ist natürlich erlaubt) ins Onlineformular und den Namen dazu, fertig.

Die Öffentlichkeitsbeteiligung ist auf der Seite der Stadt Dortmund formlos möglich.

Bitte beteiligt euch, um zu zeigen, dass Radverkehr ernst genommen werden muss. Weißt z. B. daraufhin, dass die AGFS 25% Radverkehrsanteil als Ziel ausgibt und die Anlagen nach dem Stand der Technik zu planen sind und Felgenspalter keine Radständer sind. BauO NRW § 51 Abs. 1 Satz 2 schreibt fest, dass Abstellplätze
genauso und mit gleicher Ernsthaftigkeit wie Stellplätze für den Kfz zu planen sind.

Weitere Aspekte, zu denen man sich äußern könnte, sind z. B. die unklaren Ausführungen zu Gender-Planning und Barrierefreiheit, aber auch, dass die Verwaltung sich nachträgliche Festlegungen vorbehält. Auch kann man fragen, warum die natürliche Beleuchtung (Fenster) in Zeiten der Klima-Debatten keine wirkliche Rolle spielt.

Norbert Paul

Der Verkehrsjournalist schreibt u. a. seit 2008 für Mobilogisch (ehemals Informationsdienst Verkehr). Von 2013 bis 2015 war er auch für den ADFC-Blog aktiv. Bei VeloCityRuhr schreibt er über Verkehrspolitik -planung, -recht und -forschung. Er ist berufenes Mitglied im Nahmobiliätsbeirat der Stadt Dortmund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.