Update zu „… und wo steht ihr Fahrrad“ vs. Planungsrealität

Ab dem 08.12.2015 gibt es eine Fortsetzung unter velocityruhr.net/blog/2015/12/08/oeffentlichkeitsbeteiligung-dorsfeld, da die Öffentlichkeitsbeteiligung nun läuft.

Auszug aus Drucksache Nr. 01982-15
Auszug aus Drucksache Nr. 01982-15

Ich habe im Falle des geplanten Supermarktes1 einfach schon vor der offiziellen Öffentlichkeitsbeteiligung meine Einwende an das Stadtplanungsamt geschickt, damit ich keine Frist verpasse. Da die Behörde alle abwägungsrelevanten Belange, von denen sie Kenntnis hat bzw. bei pflichtgemäßer Ermittlung Kenntnis erlangen müsste als Belang in die Abwägung einbringen muss, wüsste ich nicht, warum das nicht gehen sollte. War auch kein Problem. Inzwischen habe ich eine Eingangsbestätigung bekommen. Aus der E-Mail ging auch hervor, dass die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung voraussichtlich im Dezember 2015 sein wird. Spätestens dann müsst ihr aktiv werden, wenn ihr genug Fahrradstellplätze wünscht. Im Anschluss daran wird dann über die Eingabe entschieden und ich werde Nachricht bekommen.

Wird einer von euch auch eine Eingabe starten? Wäre bestimmt dann das erste Mal, dass mehrere Bürger*innen einfordern, sich an der AGFS-Empfehlung zu orientieren. ;-)

Norbert Paul

Der Verkehrsjournalist schreibt u. a. seit 2008 für Mobilogisch (ehemals Informationsdienst Verkehr). Von 2013 bis 2015 war er auch für den ADFC-Blog aktiv. Bei VeloCityRuhr schreibt er über Verkehrspolitik -planung, -recht und -forschung. Er ist berufenes Mitglied im Nahmobiliätsbeirat der Stadt Dortmund.

3 Gedanken zu „Update zu „… und wo steht ihr Fahrrad“ vs. Planungsrealität

  • 08.12.2015 um 1:09
    Permalink

    Die Öffentlichkeitsbeteiligung läuft:
    http://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/planen_bauen_wohnen/stadtplanungs_und_bauordnungsamt/stadtplanung/bauleitplanung/bebauungsplanung/aktuelle_offenlagen/index.jsp

    Im Vergleich zur oben abgebildeten Darstellung sind im aktuellen Plan Verkaufsfläche und Café gewachsen. Die Radstellplätze sind umgezogenen, haben scheinbar ein Dach (?) und etwas mehr Fläche. Da sie schlecht zugänglich zwischen Eingang und Einkaufswagen gequetscht wurden, geht die zusätzliche Fläche ganz überwiegend als Wege- und Rangierfläche verloren. Die Anordnung der Ständer ist zwar unklar, aber Lastenräder, Kinder- und Lastenanhänger haben wohl ein Problem und/oder blockieren überproportional viele reguläre Stellplätze.

    Die ursprüngliche Planung bot Platz für maximal 5 Räder, die neue für maximal 5 bis maximal 7 Räder (je nachdem, wie weit der Ständer nach Osten in die Durchfahrt ragt).

    Das ist nicht gut genug. Man kann unter dem obigen Link bis zum 21.12.2015 seine Bedenken anmelden. Man muss dazu nicht neben dem Laden wohnen, denn man kauft ja auch mal was ein, wenn man unterwegs ist.

    Kann man den Artikel auf der Startseite nach oben ziehen, damit das nicht übersehen wird?

    Antwort
    • 08.12.2015 um 1:26
      Permalink

      Dauert nur drei Minuten und ist völlig unbürokratisch. Einfach zwei, drei Sätze (mehr ist natürlich erlaubt) ins Onlineformular und den Namen dazu, fertig.

      Antwort
    • 08.12.2015 um 22:55
      Permalink

      Danke für den Hinweis!

      Ob die Toiletten für alle Kunden sind oder nur für Kunden des Beckers? Auch Toiletten sind Teil der Barrierefreiheit und Inklusion (z. B. für Leute mit schwacher Blase. Daher finde ich es gut, dass die dort eingezeichnet sind, obwohl ich das zu detailliert finde für eine VEP-Plan.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.