Liebe Hundefreunde

Radfahrerin auf Radweg
© Nico Faust

Liebe Hundefreunde,

 

Bitte leint Eure Hunde an. Auf Waldwegen oder begrünten Wegen (wie dem Emscherradweg) kann es häufig zu gefährlichen Situationen kommen, wenn ein Hund plötzlich vor eine/n Fahrradfahrer/in springt. Aus der Sicht der Radfahrenden ist das oft eine sehr unangenehme und gefährliche Situation, weil man gar nicht mit einem Hund rechnet und dann nicht weiß, wie sich der Hund verhält. Beugt dem einfach vor, indem Ihr Euren Hund anleint und so auf Radfahrende einfacher und schneller reagieren könnt. Wir Radfahrer/innen werden es Euch danken und Euer Hund auch, denn er möchte nicht in einen Unfall verwickelt werden und Ihr wollt sicherlich einen gesunden und unverletzten Hund wieder mit nach Hause nehmen. Gerade für Kinder oder Liegendfahrradfahrende kann es äußerst unangenehm sein, einem Hund ohne Leine zu begegnen, da man sich auf Augenhöhe befindet und der Hund einen Spielkameraden oder sogar einen Angreifer in einem erkennen kann.

Daher nochmals die Bitte: Seid verantwortungsbewusst und leint Euren Hund an!

 

P.S.: Hier eine einfache Suche für Hundeparks für das legale, freie und sichere Laufen ohne Leine.

Nico Faust

Der Jüngste Blogger im VCR-Blog. Seit 2015 ist der Planer bei VCR.

4 Gedanken zu „Liebe Hundefreunde

  • 11.05.2015 um 22:08
    Permalink

    Darf ich noch etwas hinzufügen?

    KEINE flexiblen, hauchdünnen Rollleinn, die bis zu 20 Meter ausgezogen werden können. Gerade die dünne Schnur kann mit so einer Länge quer über den Weg gehen, ohne das man die Schnur, den Hund oder den Mensch dazu sieht. Quer über den Weg wirkt sie aber garantiert, gerade in der Dämmerung. :-)
    Eine feste Leine, 2-5 Meter lang und nicht hauchdünn und schon kann man ausmachen wo sich die Beteiligten befinden…

    Antwort
  • 06.01.2017 um 15:26
    Permalink

    Schwups, hat der freilaufende Hund jemand zu Fall gebracht:

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11530/3522786

    Der Unfall ereignete sich am Mittwoch, 28. Dezember. Gegen 10.40 Uhr war der 54-Jährige Bochumer mit seinem Rennrad auf dem Radweg an der Oveneystraße in Höhe der Hausnummer 65 unterwegs, als der nicht angeleinte Hund auf ihn zustürmte und ihn zu Fall brachte. Bei dem Sturz verletzte er sich leicht.

    Anstatt sich um den Verletzten zu kümmern, begab sich der Halter auf die Suche nach seinem Hund. Nachdem der verletzte Radfahrer wieder auf den Beinen war, suchte er seinerseits den Hundebesitzer, fand ihn schließlich und stellte ihn zur Rede – doch der weigerte sich, seine Personalien anzugeben und verschwand.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.